Selbst Dolfi Müller weibelt für Heinz Tännler

Der Zuger Baudirektor Heinz Tännler wird der Bundesversammlung wärmstens zur Wahl empfohlen – von drei prominenten Kollegen aus anderen Parteien.

Drucken
Teilen
Schulterschluss: Heinz Tännler, links, und Dolfi Müller bei der Eröffnung der Nordzufahrt. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Schulterschluss: Heinz Tännler, links, und Dolfi Müller bei der Eröffnung der Nordzufahrt. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

In einem überraschenden Schulterschluss machen drei Zuger Parteien Werbung für Heinz Tännler in Bern. In einem Brief an die neugewählte Bundesversammlung, die am 14. Dezember über die personelle Zusammensetzung des künftigen Bundesrats entscheiden wird, weibeln CVP, FDP und SP für den Zuger Baudirektor. Grund: Für den Fall, dass der SVP ein zweiter Bundesratssitz zugestanden werde, solle der Zuger Regierungsrat zum Zug kommen.

Dem 51-jährigen Baudirektor stellen Zugs Stadtpräsident Dolfi Müller, FDP-Ständerat Rolf Schweiger und CVP-Nationalrat Gerhard Pfister die besten Noten aus. «Seine Befähigung, komplexe Grossprojekte zielgerichtet und unter Einbezug aller Beteiligten voranzutreiben, ist schon heute gesichertes Wissen aller Zuger.» Heinz Tännler selbst freut der Support: «Das ist Anerkennung für meine Arbeit in Zug.»

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.