Sieg für Janina Wüst an der Zuger Trophy Mountainbike Etappe

Die Aargauerin konnte das Rennen für sich entscheiden.

Drucken
Teilen

Zuger-Trophy Janina Wüst wohnt in Lupfig (AG) und ist Mitglied bei Racing-Club Gränichen. Wie kommt die 26-Jährige also zur Zuger-Trophy? «Auf der Suche nach einem Trainer kam ich im Frühling 2018 zufällig zu Christian Pötzsch von cp sports. Als Etappen-Sponsor kennt er die Trophy bestens und hat mich zur Teilnahme motiviert.» Und Janina Wüst startete durch. Von den vier Etappen der verkürzten Mountain-Trophy hat sie drei gewonnen, neue Streckenrekorde inklusive.

Um sich auf den Sport konzentrieren zu können, kündigte die Primarlehrerin im Juli dieses Jahres ihre Stelle und übernimmt nur noch gelegentliche Stellvertretungen. Seit sie mit ihrem neuen Trainer zusammenarbeitet, konnte die Mountainbikerin ihre Leistung wesentlich steigern. «Christian Pötzsch hat ein unglaubliches Fachwissen. Das Training ist abwechslungsreich und die Zusammenarbeit funktioniert super. Ich bin dankbar, einen Trainer wie ihn gefunden zu haben.» Auch im Mountainbikesport war die Saison schwierig. Wüst peilte die Top 40 im Weltcup und Top Ten im Swiss Bike Cup an. Aufgrund der zahlreichen abgesagten Anlässe muss sie ihre Ziele neu definieren bzw. sich für 2021 neu orientieren. «Die wenigen Rennen waren sehr stark besetzt und am ersten Oktoberwochenende findet gar das erste Weltcup-Rennen überhaupt statt.»

Sie sei sehr gespannt, wo sie im Vergleich zur absoluten Weltspitze stehe. Ob sie auch nächstes Jahr wieder an der Zuger-Trophy teilnehme, müsse sie erst mit ihrem Trainer besprechen. Einige Etappen dürften es aber schon werden: «Ich möchte mich stets verbessern und der Ehrgeiz ist da, meine Zeiten nächstes Jahr zu toppen», meint die Aargauerin und schiebt nach: «Und die Gegend um Zug ist wirklich sehr schön zum Biken.»

Für die Zuger-Trophy: Sara Hübscher