SIEMENS-AREAL: Die Stadt Zug will hoch hinaus

Die Überbauung auf dem Siemens-Areal stösst auf grossen Zuspruch. Änderungsvorschläge für das Projekt gab es von linker Seite.

Drucken
Teilen
Vor dem Siemens-Gebäude ist auf dem heutigen Parkplatz (im Vordergrund links) der Bau eines Hochhauses geplant. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Vor dem Siemens-Gebäude ist auf dem heutigen Parkplatz (im Vordergrund links) der Bau eines Hochhauses geplant. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das sich in Bau befindende Scheibenhaus beim neuen Eisstadion soll in der Nähe bald Konkurrenz erhalten. Der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug hat sich am Dienstag deutlich für die neue Überbauung im südlichen Teil des Siemens-Areals ausgesprochen. Definitiv wird der Rat aber erst an der zweiten Lesung zum Bebauungsplan Foyer in ein paar Wochen befinden.

Der Bebauungsplan sieht vorerst drei Gebäude vor, ein viertes soll folgen. Eine Baute soll 85 Meter hoch werden, über 21 Stockwerke verfügen und ein Hotel beherbergen. Das Gebiet sei bestens erschlossen, liege direkt neben dem Bahnhof und an der neuen Nordzufahrt, sagen die Befürworter.

Die SP-Fraktion forderte einen höheren Wohnanteil in der Überbauung als vorgesehen, um das Verkehrsaufkommen zu reduzieren. Doch der Vorschlag fand – genau wie die Forderung einer Reduktion der Parkplätze – keine Zustimmung.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.