SIHLBRUGG/NEUHEIM: Kantonsstrasse bleibt ein Jahr lang gesperrt

Ab Januar 2016 wird die Strasse zwischen Sihlbrugg und Neuheim fast ein ganzes Jahr lang gesperrt sein. Die Verkehrsverbindung wird umfassend saniert und ausgebaut. Bereits im November kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

Merken
Drucken
Teilen
Geologe Georg Wyssling (rechts) und Stefan Vollmann, stellvertretender Kantonsingenieur begutachten am Freitag den Hang. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Geologe Georg Wyssling (rechts) und Stefan Vollmann, stellvertretender Kantonsingenieur begutachten am Freitag den Hang. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die Kantonsstrasse zwischen Sihlbrugg und Neuheim weist gemäss einer Mitteilung der Zuger Baudirektion auf der ganzen Länge erhebliche Belagsschäden auf. Zudem bestünden verschiedene verkehrstechnische Mängel. Insbesondere sei es nicht möglich, auf der teils sehr engen Fahrbahn einen separaten Radstreifen zu markieren. Die Laubaukurve sei zu eng und generell die Sichtweiter aufder Strasse zu gering. Hangrutsche hätten der Strasse in den letzten Jahren erheblich zugesetzt, weshalb diese vor weiteren Ereignissen dieser Art gesichert werden müsse.

Bedingungen machen Vollsperrung nötig

Nun wird die Strasse saniert und ausgebaut werden. Gleichzeitig gilt es durchgängig einen Radstreifen zu markieren. Wegen der steilen Hanglage und weil viele neue Kunstbauten erstellt werden müssen, muss die Strasse ab dem 4. Januar und bis Mitte Dezember 2016 gesperrt werden.

Der Verkehr wird in dieser Zeit über die Baarer Gebiete Walterswil und Lättich umgeleitet. Unterbrochen wird der Rundkurs der Buslinie 31 sein. Die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) verkehren deshalb ab Fahrplanwechsel vom 13. Dezember dieses Jahres mit zwei Teillinien. Die Busse der einen Linie fahren vom Bahnhof Baar nach Sihlbrugg Dorf und wenden dort. Die andere Teillinie bedient die Haltestellen zwischen dem Bahnhof Baar, Neuheim Dorf und Neuheim Sarbach. Die Zugerland Verkehrsbetriebe werden die Kunden an den betroffenen Haltestellen mit Hinweistafeln rechtzeitig vorinformieren.

Vorarbeiten ab November

Erste Vorarbeiten beginnen bereits im November dieses Jahres. Sie bedingen auf einzelnen Streckenabschnitten einstreifige Verkehrsführungen, die mit Lichtsignalen oder einem Verkehrsdienst geregelt werden. Für das Bauvorhaben hat der Kantonsrat 18,5 Millionen Franken zur Verfügung gestellt.

cv

Eine de Baumassnahmen: Der Radius der Laubaukurve wird durch einen Geländeeinschnitt vergrössert. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Eine de Baumassnahmen: Der Radius der Laubaukurve wird durch einen Geländeeinschnitt vergrössert. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)