Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sins wartet auf die Verkehrsentlastung

Die Bauarbeiten an der Südwestumfahrung Sins schreiten gut voran.
Eddy Schambron
Die Baustelle für die Südwestumfahrung Sins von oben.

Die Baustelle für die Südwestumfahrung Sins von oben.

Es ist schon eindrücklich, die Baustelle für die Südwestumfahrung Sins zu beobachten. Noch eindrücklicher ist es, einen Blick von oben darauf zu werfen. Das Jahrhundertbauwerk wird in einem beachtlichen Tempo erstellt, ohne dass der Verkehr durch die Bautätigkeiten massiv eingeschränkt oder behindert würde.

Realisiert werden ein 912Meter langer Tunnel, eine 67Meter lange Brücke beim Bachtal sowie zwei Grosskreisel. Die Kosten sind mit 88,4 Millionen Franken veranschlagt, wovon die Gemeinde Sins rund 10Millionen Franken zu tragen hat. Mit den Bauarbeiten an der Aarauerstrasse wird erst begonnen, wenn der Tunnel – voraussichtlich ab 2022 – in Betrieb ist.

Umfahrung ist seit 40 Jahren ein Thema

Der Spatenstich Mitte September letzten Jahres brachte endlich den Start für eine Entlastung des Dorfes, die schon seit Jahrzehnten gewünscht wird. 25Jahre nach dem Baubeginn für die neue Reussbrücke als erster Teil der Verkehrssanierung konnte die zweite Etappe in Angriff genommen werden. Tatsächlich ist die Umfahrung von Sins allerdings seit 40 Jahren ein Thema: Nach der Aufhebung des Bahnübergangs, ein eigentliches Nadelöhr für den individuellen Verkehr, und dem Bau der Reussbrücke entstanden am nördlichen und südlichen Dorfrand Kreisel.

Einweihung erfolgt voraussichtlich 2023

Diese Massnahmen reichten aber schnell auch nicht mehr, um den stetig wachsenden Verkehr zu bewältigen. Deshalb wurde 1996 die Südwestumfahrung von Sins im kantonalen Richtplan als Zwischenergebnis aufgenommen. Das Dorfzentrum ist heute mit rund 19000 Fahrzeugen pro Tag belastet.

Bis 2023 sollen die Bauarbeiten beendet sein. Im Rahmen der Südwestumfahrung wird auch der Knoten Eichfeld angepasst. Hier ergibt sich eine Anschlusslösung für eine bessere und sicherere Erschliessung des Gewerbegebietes Süd. Die Kosten für den Knoten Eichfeld belaufen sich, inklusive Landerwerb, Beleuchtung, Vermessung und Vermarkung auf rund 515000 Franken. Für die Gemeinde Sins verbleiben Kosten von 128000 Franken, weil eine Beitragspflicht für sämtliche Grundstücke in der Gewerbezone Süd besteht. Die entsprechenden Grundeigentümerbeiträge belaufen sich auf 300'000Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.