SISIKON/OBERWIL: «Held von Sisikon» wird «Ritter der Strasse»

Markus Müller, der Ende Januar am Urnersee in Sisikon einen Autofahrer aus einen sinkenden Offroader befreit hat, wird geehrt: Als «Ritter der Strasse».

Drucken
Teilen
Markus Müller aus Oberwil. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Markus Müller aus Oberwil. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Müllers «spontanes und selbstloses Handeln» hat die Jury veranlasst, ihn zum «Ritter der Strasse» zu ernennen, wie es in einer Medienmitteilung der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) heisst. Der Jury vorgeschlagen wurde der 61-jährige Oberwiler von der Urner Kantonspolizei. Hier im Werkhof in Flüelen fand am (heutigen) Mittwoch auch der Ritterschlag statt. Mitte Mai ist Müller für sein mutiges Eingreifen bereits von der Carnegie-Stiftung als Lebensretter ausgezeichnet worden.

Auto danach auf Grund gesunken
Dem passionierten Segler ist es in einem Kraftakt gelungen, einen 67-jährigen Einheimischen zu retten, der mit seinem Auto in den See gestürzt war. Mit einem Bein am Ufer und dem anderen auf dem schräg liegenden Fahrzeug gelang es ihm, die rechte hintere Seitentür zu öffnen. Es war Rettung in letzter Minute: «Zusammen konnten wir zusehen, wie das Auto auf den Grund sank», konstatiert der Retter. Die Tat hat dem Lenker wohl das Leben gerettet.

Das Prädikat «Ritter der Strasse» zeichnet Verkehrsteilnehmer aus, die sich besonders mutig, rücksichtsvoll und unfallverhütend verhalten. Der Segler Müller, der in Sisikon einen Bootsplatz hat, sieht sich selbst aber nicht als Held. Er habe nur jemandem in Not geholfen. Bislang sind über 400 Menschen als «Ritter der Strasse» ausgezeichnet worden.

scd/red