So bricht Neuheim aus dem Alltag aus

Am Montag begeht die Gemeinde den dritten Tag der fünften Jahreszeit. Das ganze Wochenende stand bereits im Zeichen der 41. Auflage.

Drucken
Teilen
Jörg Kachelmanns geheime Vergangenheit: So stellt sie sich der Samariterverein Neuheim vor. (Bild: Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Jörg Kachelmanns geheime Vergangenheit: So stellt sie sich der Samariterverein Neuheim vor. (Bild: Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Mit dem Fasnachtsgottesdienst begann der Samstagabend im Dorf, den die Guggenmusig Egedus angemessen begleitete. Anschliessend brachte der Fackelumzug den Goldkönig ins Dorf, wo sich acht Guggenmusigen in einem Sternmarsch auf dem Dorfplatz einfanden. Die Nacht gehörte dann den Nachtschwärmern am Goldkönigball.

Verkleidete Kinder, nette Ereignisse

Rund dreissig Sujets prägten den sonntäglichen Fasnachtsumzug. Er wurde getragen durch die Schulklassen, die Dorfvereine, Guggenmusigen und einige Gastgruppen. Während sich die Kinder als Feuerwehrmänner und -frauen, Wikinger, Tiger und Bär oder Wasserköpfe mit Schrauben präsentierten, nahmen die Vereine Ereignisse des vergangenen Jahres auf die Schippe. So bekam Jörg Kachelmann sein Fett weg, der Neat-Durchstich und der Güselstreik in Italien wurden thematisiert; der isländische Vulkan brach erneut aus, und das Alkoholverbot brachte repressive Züge ins Spiel – während andererseits Flower Power die Liebe unter die Massen brachte. Auch die Grüntour der Zuger Strafanstalt, die Insassen gleich mitentsorgt, durfte dabei nicht fehlen.

Steinhausen schickte den Steivater

D’Stifte, die schon ein Vierteljahrhundert bestehen – alle haben inzwischen ihre Lehre längst erfolgreich abgeschlossen –, brachten zusammen mit der Wiiberzunft Nüwen als Hänsel und Gretel das Lebkuchenhaus gleich häppchenweise unters Volk. Aber auch die Gästegruppen tragen jeweils zum bunten Gesamtbild des Neuheimer Umzugs bei: Steinhausen etwa schickte Steivater Bruno I. mit der Ehrengarde. Auch die Wääglitramper Waggis aus Menzingen und die Rossbärghäxä aus Goldau waren mit von der Partie.

Am Abend schliesslich zogen die Schnitzelbanksänger durch die Lokale und hatten über einige Neuheimer Dinge auszubringen, welche diese wohl lieber für sich behalten hätten.

Heute gehts in die letzte Runde

Heute ist im wahrsten Sinn des Wortes ein Tag für Jung und Alt: Um 13.30 Uhr startet der Schülerball in der Turnhalle und eine halbe Stunde später die Seniorenfasnacht im Chilemattschulhaus. Um 20 Uhr startet das Finale mit der Uslumpete im Restaurant Schäfli. Danach ist der Neuheimer Ausnahmezustand beendet – bis zum nächsten Jahr.

Thomas Lötscher