SOZIALE DIENSTE ASYL: Eine zentrale Anlaufstelle in Zug

Bisher waren die Stellen im Kanton verstreut, jetzt haben Asylsuchende eine zentrale Anlaufstelle in Zug. Und diese Abteilung läuft nun unter neuem Namen.

Drucken
Teilen
Abteilungsleiterin Caroline Huber (links) und Regierungsrätin Manuela Weichelt im haus Neugasse 1 in Zug. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Abteilungsleiterin Caroline Huber (links) und Regierungsrätin Manuela Weichelt im haus Neugasse 1 in Zug. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Unter der Bezeichnung Soziale Dienste Asyl findet sich wieder, was zuvor Asylfürsorge geheissen hat. «Die bisherige Bezeichnung der Asylfürsorge war vom Begriff wie vom Ton her veraltet», sagt Caroline Huber, seit März Abteilungsleiterin im Haus Neugasse 1 in Zug.

Bisher waren die Stellen dieser Abteilung an mehreren Orten zu finden: in Cham, Holzhäusern, im Hinterberg in Steinhausen. In dieser Gemeinde befindet sich nach wie vor die Durchgangsstation, die jetzt «Erstaufnahmestation» genannt wird. Bei den Sozialen Diensten Asyl arbeiten 18 Personen.

In zehn von elf Gemeinden wohnen Asylsuchende
Es sind gut 400 Personen, welche die Abteilung Soziale Dienste Asyl zu betreuen hat. Huber: «Sie kommen unterschiedlich oft hierher. Einige wöchentlich, andere, die im Arbeitsprozess stehen, einmal im Jahr.» Nach Unstimmigkeiten in der früheren Leitung hatte letztes Jahr Lukas Niederberger, früherer Direktor des Lassalle-Hauses Bad Schönbrunn, interimistisch die Stelle übernommen – was politische Reaktionen hervorrief. Weichelt stellt Lukas Niederberger ein gutes Zeugnis aus: «Er hat die Reorganisation souverän geleitet, und diese wurde von Caroline Huber jetzt beendet», sagte sie.

In zehn von elf Gemeinden wohnen Asylsuchende. Manuela Weichelt: «Wir sind weiter auf der Suche nach Wohnungen.» Denn die Zahl der Asylsuchenden steige wieder. Nach Angaben von Caroline Huber stammen viele aus Afrika, namentlich Eritrea und Somalia, sowie aus dem Irak. 

Karl Etter

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.