SPARPROGRAMM: Kanton Zug führt neue Mahngebühr ein

Wer die Rechnungen des Kantons Zug zu spät bezahlt, wird künftig stärker zur Kasse gebeten: Der Regierungsrat hat entschieden, eine neue Mahngebühr einzuführen. Diese wird bei der zweiten Mahnung fällig und beträgt 35 Franken.

Drucken
Teilen
Stapelweise unbezahlte Rechnungen und Mahnungen. (Symbolbild) (Bild: Archiv Neue LZ)

Stapelweise unbezahlte Rechnungen und Mahnungen. (Symbolbild) (Bild: Archiv Neue LZ)

Bisher war diese kostenlos. Die erste Erinnerung bleibt aber nach wie vor gratis. Diese Änderung tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft, wie der Regierungsrat am Freitag mitteilte.

Gleichzeitig werden die Verwaltungsgebühren der aufgelaufenen Teuerung der vergangenen 10 Jahre angepasst. Obwohl die Teuerung gegenwärtig rückläufig ist, resultiert somit eine Erhöhung der Gebühren um 2,1 Prozent. Keine Erhöhung gibt es jedoch beim Zivilstands- und Grundbuchwesen und bei den Motorfahrzeuggebühren.

Insgesamt wird der Kanton so jedes Jahr etwa 75'000 Franken zusätzlich einnehmen. Diese zwei Massnahmen sind Teil des Sparprogrammes. (sda)