Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Nachwuchs zeigt Spass und Leidenschaft pur am Zugerlandturnier

Beim 24. Zugerlandturnier zeigen die Nachwuchskicker in sechs Kategorien, was den Sport, weitab vom grossen Geld, ausmacht. An zwei Standorten hat sie der Ehrengast dabei beobachtet.
Marcel Mühlebach
Polysportive Chamer in Rotkreuz. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Zuger Duell in Menzingen zwischen Ägeri (in Weiss) und Steinhausen. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Ein buchstäblicher Zaungast verfolgt die Spiele in Steinhausen. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Strahlen um die Wette: Chams Gemeindepräsident Georges Helfenstein (links) und Beni Thurnheer. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Das Turnierbüro in Steinhausen. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Heimspiel für den FC Ägeri. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Ein Chamer bereitet sich in Menzingen vor. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Die Zuschauertribüne in Unterägeri. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Am Sponsorenapéro in Cham sind auch der Regierungsrat Stephan Schleiss (links) und der Nationalrat Thomas Aeschi anzutreffen. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Der FC Ebikon zeigt in Rotkreuz Teamgeist. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
Das Team aus dem deutschen Nollingen spielt auf dem Hartplatz ein. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
In Steinhausen beobachten die Entfelder das Match gegen Ägeri. (Bild: Stefan Kaiser, 19. Mai 2018)
12 Bilder

Spass und Leidenschaft am Zugerlandturnier 2018

Die 100 teilnehmenden Mannschaften am Zugerlandturnier zeigten tolle Spiele in einem ungezwungenen Rahmen. Und trat einmal an einem der sechs Spielorte (Cham, Dietwil, Menzingen, Rotkreuz und Steinhausen, Unterägeri) ein Problem auf, so wurde dieses umgehend behoben. Dazu später noch ein Beispiel.

An allen Spielplätzen waren praktisch nur freudige Gesichter anzutreffen, auch wenn dann und wann mal ein paar Enttäuschungen verkraftet werden mussten, wenn der Ball mal nicht wie gewünscht für das eigene Team gelaufen war. Da das Turnier aber alle Spielerinnen und Spieler auszeichnet, konnten sich alle als Sieger fühlen. Dies kam zum Beispiel bei der Siegerehrung der F-Junioren in Dietwil sehr schön zum Ausdruck, als nicht nur die Spieler der ersten drei Mannschaften ihre Präsente mit glänzenden Augen bei der Preisbühne abholten.

Keine Probleme, nur Lösungen

Aus Dietwil stammt auch das erwähnte Beispiel für die unkomplizierte Problemlösung der Organisatoren: Der Delegationsleiter des FC Ceresio, der mit Junioren verschiedenster Altersstufen an verschiedenen Spielorten anwesend war, sagte dem OK-Mitverantwortlichen Peter Burri: «Wegen des Gotthardstaus in Richtung Süden konnte die Delegation Ceresios das geplante Nachtessen in Airolo nicht wahrnehmen.» Das OK zauberte dank grossem Einsatz der Helfer innert kürzester Zeit ein schmackhaftes Extraessen.

Nebst dem «Radio Sunshine»-Moderator Andy Balsiger war ein zweiter, besonders prominenter Sportreporter anzutreffen: Bernard Thurnheer. Nach einem ersten Abstecher am Vormittag zum Standort Dietwil, wo er einigen Autogramm- und etlichen Selfiewünschen nachkam, zog Thurnheer anschliessend nach Cham weiter. Dort begrüsste OK-Präsident Pius Schlumpf am Sponsoren-Apéro viele weitere Gäste. So zum Beispiel Chams Gemeindepräsidenten Georges Helfenstein, Ständerat Peter Hegglin, Nationalrat und Fraktionspräsidenten Thomas Aeschi sowie Regierungsrat Stephan Schleiss. Thurnheer aber stahl allen die Show. Warum er die Einladung zum Zugerlandturnier angenommen hatte? «Wenn ich die Zeit dazu finde, unterstütze ich gerne Veranstaltungen, die nicht rein kommerzieller Natur sind.» Der Gast zeigte sich auch beeindruckt von der Organisation und der Grösse des Turniers.

Wie beim Zugerland-Turnier Brauch, kommen 10 Prozent der Teilnehmerbeiträge einer sozialen Institution zugute. Dieses Jahr ging der Check in der Höhe von 1200 Franken an den Verein Hospiz Zug.

Zugerlandturnier. Die Podestplatzierungen. U16-Juniorinnen und C-Talents: 1. Tessiner-Auswahl. 2. FC Zürich. 3. Rot-Schwarz Thun. U17-Junioren: 1. Baar. 2. Cham. 3. Zug. U15-Junioren: 1. Zugerland. 2. Steinhausen. 3. Veltheim. U13-Junioren: 1. Cham. 2. Rotkreuz. 3. Zug. U11-Junioren: 1. Altstetten. 2. Zug. 3. Cham. U9-Junioren: 1. Cham. 2. Zug. 3. Insema. – Komplette Ranglisten: www.zugerland-turnier.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.