Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SPORT: Zuger Laufwettbewerb startet früher

Die Zuger Trophy geht mit der Winter-Challenge schon übermorgen los. Beim Angebot ist etwas anders als bisher.
Sportler beim Warm-UP für die Zuger-Trophy. Neuerdings wird auch eine Challenge im Winter durchgeführt. (Bild: Christoph Borner-Keller)

Sportler beim Warm-UP für die Zuger-Trophy. Neuerdings wird auch eine Challenge im Winter durchgeführt. (Bild: Christoph Borner-Keller)

Die Zuger Trophy ist ein Renner. Im vergangenen Jahr sind auf den sechs Laufstrecken rund 12 000 Zeiten erfasst worden. Das ist ein neuer Rekord. Dies sagt Reto Benz. Er ist der Antreiber hinter diesem Bewegungsprojekt. Und das seit 13 Jahren. Benz und sein Team haben sich für dieses Jahr etwas Neues einfallen lassen: die Winter-Challenge. Sie beginnt übermorgen Samstag. Start und Ziel dieser 5,9 Kilometer langen Laufstrecke befinden sich beim Zuger Leichtathletik-Stadion. Gestartet werden kann dabei in den Sportarten Running, Walking und Nordic Walking.

Dabei kommt, wie Benz erklärt, erstmals eine neue Zeiterfassung zum Einsatz: «Neu können die Zeiten der Winter- Challenge mittels Smartphone erfasst werden.» Einzige Voraussetzung, um diesen Service nutzen zu können: Der Teilnehmer muss sich vor dem ersten Start auf der Homepage der Zuger Trophy ( www.zuger-trophy.ch ) registrieren. Eine detaillierte Anleitung für diesen erforderlichen Vorgang befindet sich auf dieser Internetplattform.

Der Teilnehmer muss sich vor dem eigentlichen Start zur Winter-Challenge nur noch einloggen und kann daraufhin seine sportliche Tätigkeit beginnen. Hingegen stehen, wie Reto Benz erzählt, die traditionellen Stempelgeräte nicht zur Verfügung. Diese werden dann erst wieder beim eigentlichen Start der Zuger Trophy am 25. März in Steinhausen (Running-Trophy) respektive der Mountainbike-Trophy in Auw (Kanton Aargau) aufgestellt.

Organisatoren machen einen Testlauf

«Die Winter-Challenge ist für uns auch ein Testlauf, ob unsere Läufer bereit sind, aufs Smartphone auszuweichen», sagt Reto Benz. Er sei jedenfalls schon auf die Rückmeldungen gespannt. Der Vorteil dieser Zeitmessung: Bereits kurz nach dem Zieleinlauf weiss der Läufer, wie gut er im Vergleich mit den anderen Teilnehmern gelaufen ist. Auch der Gesamtrang sei in Echtzeit ersichtlich. Bei den von Hand erfassten Zeiten sei hingegen etwas mehr Geduld gefragt. Doch die Lancierung einer neuen Zeiterfassung hat gemäss Reto Benz noch einen anderen Grund: Der Unterhalt der traditionellen Zeitmessgeräte sei ziemlich kostenintensiv.

Doch vorderhand, so versichert der Zuger-Trophy-Verantwortliche, würden die Stempelgeräte weiterhin im Einsatz bleiben: «Wir wollen ja auch, dass ältere Läufer ohne Smartphone bei uns mitlaufen können.»

Bei der eigentlichen Zuger Trophy, die am 25. März beginnt, wird alles so sein wie bisher. Es gibt bei der Running-Trophy sechs verschiedene Startorte, an denen zu drei unterschiedlich langen Laufstrecken gestartet werden kann. Auch bei den Mountainbike-Angeboten setzen die Organisatoren auf Bewährtes. So sind der Horben, das Mi­chaelskreuz wie auch die Strecke von Oberägeri auf den Raten weiterhin im Angebot.

Marco Morosoli

marco.morosoli@zugerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.