Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zuger Springkonkurrenz wächst weiter

Über die kommenden Pfingsttage findet auf dem Stierenmarktareal in der Herti die Zuger Springkonkurrenz im 105. Jahr statt. Sie übertrifft alle bisherigen Rekordmarken.
Charly Keiser
Spitzenreiter Philipp Züger aus Galgenen mit seinem Pferd Cassido während der letztjährigen Zuger Springkonkurrenz auf dem Stierenmarktareal.Zuger Zeitung/Stefan Kaiser (5. Juni 2017)

Spitzenreiter Philipp Züger aus Galgenen mit seinem Pferd Cassido während der letztjährigen Zuger Springkonkurrenz auf dem Stierenmarktareal.

Zuger Zeitung/Stefan Kaiser (5. Juni 2017)

Die Zuger Springkonkurrenz wirkt seit ein paar Jahren wie ein Magnet. Dies sowohl auf Teilnehmer, wie auf Zuschauer. Erstmals müssen darum in diesem Jahr die ersten Pferde und Reiter bereits am kommenden Donnerstagmorgen Prüfungen der diesjährigen Austragung absolvieren, die traditionell über die Pfingsttage stattfindet.

Mit knapp 1600 Starts und rund 750 Reiterpaaren ist die heurige Zuger Springkonkurrenz zudem auch so «gross» wie noch nie, seit deren Start im Jahr 1913, erklärt Ulrich Straub, Präsident des Organisationskomitees: «Das sind etwa 500 Starts mehr als im Vorjahr. Die diesjährige Springkonkurrenz wird die längste, die es in Zug je gegeben hat. Am Donnerstag um 7.30 Uhr läutet die Startglocke zum ersten Mal.»

Gelockerte Kilometerbeschränkung

Der Grund für den Boom an Teilnehmern und Starts liegt unter anderem bei der Lockerung der Kilometerbeschränkung, erklärt Straub. Diese sei für eine drei oder viertägige Konkurrenz nötig gewesen, um die Teilnehmerzahl im Rahmen zu halten. «Wir finden es heute aber sinnlos, den grossen Aufwand zu betreiben und zu grosse Einschränkungen zu machen. Vielmehr möchten wir möglichst vielen Reitern aller Niveaus die Chance bieten, einen Wettkampf zu bestreiten.»

Den grossen Zuspruch erhalte die Zuger Springkonkurrenz aus drei Gründen, sagt Straub und zählt auf: «Unser Platz ist mit seinen 1000 Tonnen Sand hervorragend. Der befestigte Platz um die Reitarena ist fast konkurrenzlos und dank den vielen Parkmöglichkeiten müssen die Reiter bis zum Parcours keine bis gar keine Distanzen zurücklegen.»

Hochstehende Prüfungen

Wie schon im letzten Jahr, findet auch heuer die Kantonsmeisterschaft im Rahmen der Zuger Springkonkurrenz statt. Und bereits zum dritten Mal sind am Pfingstmontag an der Championats-Prüfung der Schweizer Elite zahlreiche Topreiter mit ihren Toppferden in Einsatz. So startet in Zug unter anderen mit Pius Schwizer der amtierende Schweizermeister, der mehrere Europa-, Weltmeisterschafts- und Olympia-Medaillen gewonnen hat. Und die Anwesenheit von Andy Kistler, Equipenchef der Schweizer Springreiter, unterstreicht, dass die Zuger Konkurrenz schweizweit einen hohen Stellenwert geniesst.

Nebst dem sportlich hohen Niveau setzt das Organisationskomitee auf ein «bewährtes und beliebtes» Rahmenprogramm, erklärt Straub. So könnten beispielsweise Kinder gratis Ponyreiten und die Voltigegruppe Zug führe «Akrobatik auf dem Pferderücken» auf. «Auch kulinarisch bieten wir, wie schon in den vergangen Jahren, für alle etwas», betont der OK-Chef. Im Selbstbedienungsrestaurant können die Gäste Wurst- und Käseplatten, Hot-Dogs, Sandwiches und Kuchen kaufen. Fleischwaren, Fischknusperli und Pommes Frites stünden im Grillzelt bereit. «Auserlesene Speisen in niveauvollem Ambiente können im weiss gedeckten Teil der Festwirtschaft genossen werden», fügt Straub an. «Die dortigen Köstlichkeiten werden vom Rathauskeller zubereitet.»

Beliebt sei auch die Tombola, fügt der Zuger an. Dies, weil tolle Preise zu gewinnen seien. «Und auch für die Topreiter lohnt es sich, nach Zug zu kommen», ergänzt Straub. «Denn unsere Gesamtpreissumme ist so hoch, wie noch nie.»

Optimistisch ist Straub aufgrund der letzten Wettervorhersage. Denn Regen ist nur am Donnerstag und wenn überhaupt als «Kleinstportion» prognostiziert und an den Folgetagen soll es meist wolkig aber trocken sein. «Ideale Voraussetzungen für Ross, Reiter und Gäste.»

Hinweis: Informationen inklusive Start und Teilnehmerlisten auf: www.zugerspringkonkurrenz.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.