SPRUNGK: Doppelmörder will Zugerin nicht getötet haben

Der Deutsche Gabor Sprungk (36) befindet sich nach wie vor in Zug in Untersuchungshaft. Dies bestätigte am Dienstag Marcel Schlatter von den Zuger Strafverfolgungsbehörden.

Drucken
Teilen
Das deutsche Polizeibild des geständigen Doppelmörders Sprungk. (Bild pd)

Das deutsche Polizeibild des geständigen Doppelmörders Sprungk. (Bild pd)

Wie berichtet, ist er geständig, am 30. Juni in Leimbach in der Nähe seines Wohnortes eine 76-jährige Rentnerin und einen 64-jährigen Bereitschaftsarzt ermordet zu haben. Er wird auch verdächtigt, ein Jahr zuvor die Rotkreuzerin M. K. (47) umgebracht zu haben. Dies bestreitet der Deutsche nach wie vor. Bereits früher hat er zugegeben, die Leiche der alleinerziehenden Mutter in eine Wolldecke eingewickelt von einer Verbindungsstrasse bei Diepoldsau in den Rhein geworfen zu haben. Seit dem 3. Juli sitzt er im Zuger Gefängnis.

«Es war ein Unfall»
Sprungk hat nach den Ausführungen von Marcel Schlatter inzwischen dem Zuger Staatsanwalt Roland Schwyter weitere Details zum Ableben der Rotkreuzerin bekannt gegeben. Laut dem Deutschen fuhr am 23. Juni 2007 M. K. mit ihm von Rotkreuz zu seiner damaligen Wohnung in Altstetten. Dabei soll es zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen sein. Die Frau habe ihn auf der Autobahn aufgefordert anzuhalten, sonst springe sie hinaus. Sie hat laut Sprungk «dann die Autotüre geöffnet und ist aus dem Wagen gefallen». Darauf habe er sofort angehalten. Als er zur Frau zurückgekehrt sei, sei diese bereits tot gewesen. Er habe sie dann in die Wolldecke eingewickelt und später in den Rhein geworfen.

Bald in Ausschaffungshaft
Dieser Tage gab das Bundesamt für Justiz dem Auslieferungsbegehren der Staatsanwaltschaft von Halle statt, die für den Doppelmord zuständig ist. Laut Mediensprecher Marcel Schlatter kommt Gabor Sprungk noch vor Ende Jahr in Ausschaffungshaft. Nach wie vor sei offen, ob und wann er nach Deutschland überstellt wird.

Jürg J. Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.