Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STAATSARCHIV: Blick ins Leben eines Zuger Bundesrats

Philipp Etter ist 1934 als erster Zuger in den Bundesrat gewählt worden. Seine Dokumente, Briefe und Schriften sind nun im Staatsarchiv zugänglich. Ein Historiker hat den Privatnachlass geordnet.
Andrea Muff
Alt Bundesrat Philipp Etter an einer Generalversammlung in Einsiedeln 1947. (Bild: Privatnachlass Philipp Etter, P 70.1115.3, Staatsarchiv Zug)

Alt Bundesrat Philipp Etter an einer Generalversammlung in Einsiedeln 1947. (Bild: Privatnachlass Philipp Etter, P 70.1115.3, Staatsarchiv Zug)

Andrea Muff

andrea.muff@zugerzeitung.ch

Liebesbriefe, politische Schriften, Festreden und Fotos: Insgesamt rund 13 Laufmeter umfasst der Privatnachlass von alt Bundesrat Philipp Etter (1891–1977). 1934 wurde er als erster Zuger in den Bundesrat gewählt und blieb 25 Jahre in diesem Amt (siehe Box). Die amtlichen Dokumente aus genannter Zeit werden im Schweizerischen Bundesarchiv in Bern aufbewahrt. Der Privatnachlass jedoch gelangte erst Ende der 1990er durch die Vermittlung des Sohnes Alois Etter als Depot ins Staatsarchiv Zug. Bis Ende 2013 war der Zugang zu den Archivalien nur beschränkt möglich. Nach Ablauf der Schutzfrist und der Freigabe des Bestandes für die Forschung und Öffentlichkeit wurde das Depot in eine Schenkung an den Kanton umgewandelt. Inzwischen ist der archivierte Privatnachlass Etters geordnet und detailliert beschrieben. Das Verzeichnis ist online zugänglich.

Um den Nachlass zu ordnen und zu beschreiben, bewilligte der Regierungsrat 2014 einen Kredit von 70'000 Franken aus dem Lotteriefonds. Für diese ­anspruchsvolle Erschliessungsarbeit konnte der Historiker Thomas Zaugg gewonnen werden. Dieser gelte als einer der besten Kenner Philipp Etters, bestätigt Renato Morosoli, Archivar des Staatsarchivs Zug. Die Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv war für beide Seiten eine Win-win-Situation, denn Thomas Zaugg arbeitete zur gleichen Zeit an seiner Dissertation über den Bundesrat. Diese soll nächstes Jahr publiziert werden. «Thomas Zaugg hat mit grossem Engagement den Nachlass geordnet, strukturiert und inhaltlich präzis erschlossen», lobt Morosoli.

1255 Dossiers und Subdossiers

Die zahlreichen Schriftstücke und Fotografien zu ordnen, dauerte fast 1500 Stunden, verteilt über dreieinhalb Jahre. Dabei konnte das Zuger Staatsarchiv stets auf die Unterstützung der Nachkommen Etters zählen. «Wir haben transparent gearbeitet und die noch lebenden Kinder und die Enkelinnen und Enkel Etters über das Projekt informiert», erklärt der Archivar. Im Herbst letzten Jahres wurde im Staatsarchiv ­eigens ein «Etter-Tag» durchgeführt, an dem Thomas Zaugg den Nachfahren des Bundesrates den reichhaltigen Nachlass vorstellte.

Nun lagern die 1255 Dossiers und Subdossiers des Privatnachlasses im Magazin des Staatsarchivs. Der Aktenschrank ist mit einem schwarzen Dreieck auf ­rotem Grund gekennzeichnet. Dieses steht laut Renato Moro­soli für besonders wichtige Akten. «Der Nachlass ist sehr bedeutend. Philipp Etter war eine ­wichtige Persönlichkeit für die Geschichte des Kantons Zug und für die Schweiz», sagt Morosoli. Der Archivar zieht ein paar graue Archivschachteln aus dem Regal heraus und gewährt einen Blick in die hinterlassenen Briefe, Reden und Fotografien. «Etter hatte eine schöne, gut lesbare Schrift», findet er.

Er schrieb über 400 Briefe an seine Frau

Aus der Bundesratszeit von 1934 bis 1959 blieben neben sämtlichen Agenden insbesondere Korrespondenz, persönliche Schriftstücke, Manuskripte und Notizen Etters zur geistigen Landesverteidigung erhalten. Als geistige Landesverteidigung wird in der Schweiz eine politisch-kulturelle Bewegung bezeichnet, die in den 1930er-Jahren entstand und sich bis in die 1960er-Jahre auswirkte. Die geistige Landesverteidigung hob die kulturellen Eigenarten der Schweiz hervor, um sich vom Totalitarismus ausserhalb des Landes abzugrenzen. Etter gilt als Vater der geistigen Landesverteidigung.

Weiter sind im Archiv 365 verfasste Ansprachen und Vorträge aus dem Zeitraum von 1924 bis 1971. Unter den Briefen nehmen diejenigen an Etters Frau Marie Etter-Hegglin mit über 400 Schreiben einen besonderen Platz ein. Darunter sind auch welche, die er aus seinem Aktivdienst im Ersten Weltkrieg an seine spätere Frau geschrieben hatte. Weiter sind Bücher mit persönlichen Widmungen, Zeitschriften oder Zeitungsartikel im Privatnachlass zu finden. Renato Morosoli sagt: «Philipp Etter war und ist bis heute eine herausragende und auch umstrittene Persönlichkeit, in der sich viele gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen im Kanton Zug, in der Schweiz und in der Welt spiegeln.»

Hinweis
Das Verzeichnis mit der Archivsignatur P70 ist unter der Adresse staatsarchiv.zg.ch zugänglich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.