Stadt Zug
50-Jähriger nach Bombendrohung festgenommen

Eine anonyme telefonische Bombendrohung hat am Freitag zu einem Polizeieinsatz in der Stadt Zug geführt. Der Urheber der Drohung konnte wenige Stunden später in Deutschland verhaftet werden.

Merken
Drucken
Teilen

(fmü) Kurz vor 14 Uhr ging bei einem Unternehmen am Terrassenweg in Zug am Freitag telefonisch eine anonyme Bombendrohung ein. Rund ein Dutzend Personen mussten das Wohn- und Geschäftsgebäude vorsorglich verlassen, wie die Zuger Polizei in einer Mitteilung am Samstag schreibt. Verdächtige Gegenstände wurden keine gefunden.

Bild: Zuger Polizei

Das Gebäude wurde daraufhin wieder freigegeben. Im Zuge der Ermittlungen konnte im Verlauf des Abends in Deutschland ein tatverdächtiger Mann festgenommen werden. Es handelt sich dabei um einen 50-jährigen deutschen Staatsangehörigen. Die Verhaftung gelang nur wenige Stunden nach der telefonischen Drohung dank intensiver Ermittlungen und der Zusammenarbeit mit der deutschen Polizei und der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug, heisst es in der Mitteilung weiter.

Ermittlungen dauern an

Der Hintergrund der Drohung, die sich schliesslich als falscher Alarm herausstellte, ist noch unklar. Während des Polizeieinsatzes wurden die Industriestrasse als auch der Terrassenweg gesperrt. Im Einsatz standen Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zug (FFZ) sowie Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, des Forensischen Instituts Zürich, der Kantonspolizei Zürich und der Zuger Polizei. Bei der Durchsuchung der betroffenen Liegenschaft kamen Sprengstoffspürhunde der Kantonspolizei Zürich und Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich zum Einsatz.