STADT ZUG: 8000 Besucher schlenderten durch den Zuger Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt in der Altstadt war ein Erfolg und lockte mehr Leute an als im vergangenen Jahr. Trotzdem wollen die Organisatoren im nächsten Jahr ein paar Sachen anders machen.

Drucken
Teilen
Zum zweiten Mal fand der Weihnachtsmarkt in der Zuger Altstadt statt. (Bild: Werner Schelbert (7. Dezember 2016))

Zum zweiten Mal fand der Weihnachtsmarkt in der Zuger Altstadt statt. (Bild: Werner Schelbert (7. Dezember 2016))

«Wir sind sehr zufrieden», sagt Tatiana Vogt, Präsidentin des Vereins Zuger Weihnachtsmarkt, und ergänzt: «Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen. Die Besucher waren begeistert vom Angebot an den Ständen, vom Essen, von der Stimmung.» Besonders gut sei das musikalische Programm angekommen. «Die Auftritte der einzelnen Gruppen haben vielen gut gefallen und für eine wunderbare Weihnachtsstimmung gesorgt», schwärmt die Vereinspräsidentin.

Der Weihnachtsmarkt fand in diesem Jahr zum zweiten Mal in der Zuger Altstadt statt. Diesmal war er grösser als noch im Jahr zuvor. Denn die Stände fanden sich vom vergangenen Mittwoch bis Sonntag auf dem Postplatz, dem Hirschenplatz und in der Zeughausgasse sowie zusätzlich erstmals auch auf dem Landsgemeindeplatz. Rund 80 Aussteller waren zugegen. Und die lockten viel Volk an. «Wir haben keine genauen Zahlen erhoben, aber es waren etwa 8000 Personen, die den Markt besucht haben», sagt Vogt. Das sind etwa 2000 Personen mehr als im Jahr zuvor. Allerdings hat man seitens der Organisatoren noch mit einigen Besuchern mehr gerechnet. Nicht zuletzt aufgrund der Vergrösserung des Marktes. Das Wetter habe aber nicht mitgespielt. «Es war während dieser Tage ziemlich kalt. Darum haben sich wohl einige nicht nach draussen gewagt. Aber das Wetter kann man nicht beeinflussen», sagt Tatiana Vogt.

Zufrieden mit dem zweiten Weihnachtsmarkt ist auch Simone Glarner, Kommunikationsverantwortliche der IG Zuger Altstadt. «Wir haben uns auch darüber gefreut, dass der Markt in diesem Jahr vergrössert wurde», so Glarner.

Programm soll ausgebaut werden

Für das nächste Jahr haben sich die Organisatoren trotz der positiven Bilanz noch einiges vorgenommen. «Wir wollen zum einen das musikalische Programm noch weiter ausbauen», sagt Vogt. Zudem überlege man sich, die Holzhäuser etwas kompakter aufzustellen. Vogt: «So wird die Stimmung noch etwas gemütlicher, und vielleicht gibt es sogar noch Platz für mehr Aussteller.» Der Weihnachtsmarkt findet im nächsten Jahr übrigens voraussichtlich vom 6. bis 10. Dezember statt. (st)