STADT ZUG: Bahnhof Zug wird für 1,2 Millionen saniert

Die SBB saniert die Personen­unterführung Nord im Bahnhof Zug. Nächsten Montag beginnen die Bauarbeiten. Bis Mitte Dezember bleibt die Unterführung geschlossen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Gleis 7 beim Bahnhof Zug. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Das Gleis 7 beim Bahnhof Zug. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Ende Jahr erstrahlt die Personenunterführung Nord im Bahnhof Zug in neuem Glanz. Neu wird eine Verpflegungsmöglichkeit angeboten. Die auch «Glashof-Unterführung» genannte Passage bleibt deshalb vom 11. Oktober bis Mitte Dezember geschlossen, wie die SBB am Freitag mitteilte.

Reisende benützen stattdessen die Hauptunterführung Bahnhofhalle oder die Unterführung Gubelstrasse im Sektor B. Der Billettautomat beim Aufgang zum Gleis 7 bleibt in Betrieb.

Ein neuer Imbissstand
Ziel der Arbeiten ist eine kundenfreundlichere, hellere Unterführung. Zudem entsteht neu ein Aperto-Take-Away. Die Gesamtkosten für die Sanierung inklusive Rohbau des Imbissstandes belaufen sich auf über 1,2 Millionen Franken. An den Sanierungskosten beteiligt sich die Stadt Zug mit 325'000 Franken.

pd/ks

Hinweis
Die SBB informiert die Bahnkunden über die Sperrung mit Hinweisschildern. Der Bahnbetrieb wird nicht beeinträchtigt.