STADT ZUG: Bei der Bossard-Arena sollen wieder Sportplätze entstehen

Der Hartplatz zwischen der Trainings- und der Sporthalle bei der Bossard-Arena wird kaum mehr genutzt. In Zukunft soll er wieder als multifunktionaler Sportplatz dienen. Der Stadtrat beantragt dafür beim Parlament einen Kredit von 465‘000 Franken.

Drucken
Teilen
Der Arenaplatz: Bei der pink schraffierten Fläche sollen die neuen Sportplätze entstehen. (Bild: pd / Andreas Busslinger)

Der Arenaplatz: Bei der pink schraffierten Fläche sollen die neuen Sportplätze entstehen. (Bild: pd / Andreas Busslinger)

Die Stadt hatte den Hartplatz 2001 zusammen mit der Sporthalle erstellt und mit Basketballkörben ausgestattet. Der Sportplatz wurde dann kurzzeitig als Streethockeyfeld und während dem Bau der Bossard-Arena als Installations- und Abstellplatz genutzt. Heute dient er vorwiegend als Parkplatz bei Grossanlässen. Seine ursprüngliche Funktion ist verloren gegangen.

Platz entspricht nicht mehr heutigen Bedürfnissen

Da der Hartplatz als multifunktionaler Sportplatz erstellt worden ist und inmitten der städtischen «Sportmeile» liegt, soll er auch zukünftig wieder als solcher nutzbar sein, teilt die Stadt Zug am Montag mit. «Dadurch wird dem Wunsch der Bevölkerung nach mehr attraktiven Begegnungsorten und dem dadurch entstanden Projekt ‹freiraum-zug› nachgekommen», erklärt Stadtratsvizepräsident André Wicki, Vorsteher Baudepartement.

Rückmeldungen aus der Bevölkerung, von Vereinen und den Schulen hätten gezeigt, dass der bestehende Platz nicht mehr den heutigen Bedürfnissen entspricht. Besonders der Bodenbelag kommt dabei zur Sprache. Für die neue Anlage seien deshalb zwei Mehrzweck–Spielanlagen (unter anderem für Fussball, Volleyball, Basketball) angedacht, eine mit Kunstrasen und eine mit Tartan-Belag.

Eröffnung im August geplant

Die Multifunktionsanlage werde jeweils um 07.00 Uhr geöffnet und um 22.00 Uhr automatisch geschlossen. Während den Schulstunden (Mo-Fr, 07.15-18.15 Uhr) übernimmt der Kanton die Koordination und die Einteilung der Plätze, sie werden dann vor allem von Schulklassen genutzt. Wenn der Platz frei ist, sowie ausserhalb der Schulstunden und am Wochenende, steht die Anlage der Bevölkerung zur Verfügung. Sie kann von Vereinen und anderen Organisationen kostenlos genutzt werden.

Die Kosten des Umbaus belaufen sich auf 465 000 Franken, wobei sich der Kanton und die Stadt gleichermassen am Projekt beteiligen. Stimmt der Grosse Gemeinderat dem Kredit zu, werden die Bauarbeiten im Juni gestartet und der neue Sportplatz voraussichtlich im August 2016 eröffnet.

pd/nop