STADT ZUG: Bei der Überbauung Roost erfolgt Spatenstich

In Zug hat der Spatenstich zur Überbauung Roost stattgefunden. Bis Mai 2012 sollen 111 moderne und zahlbare Wohnungen entstehen.

Merken
Drucken
Teilen
Hans Christen (Stadtratsvizepräsident), Dolfi Müller (Stadtpräsident), Andrea Sidler Weiss (Bauchefin), Beat Herrmann (Präsident AWZ) und Urs Niederberger (Präsident GEWOBA) beim Spatenstich

Hans Christen (Stadtratsvizepräsident), Dolfi Müller (Stadtpräsident), Andrea Sidler Weiss (Bauchefin), Beat Herrmann (Präsident AWZ) und Urs Niederberger (Präsident GEWOBA) beim Spatenstich

Am Dienstag hat in Zug der Spatenstich zur Überbauung Roost stattgefunden. Trägerschaft sind die Stadt Zug, die Allgemeine Baugenossenschaft Zug (AWZ) und die Genossenschaft für gemeinnützigen Wohnungsbau (GEWOBA). Bei den Neubauten handelt es sich um Minergie-Gebäude. Sie sollen ab Mai 2012 bezugsbereit sein.

Die Wohnüberbauung Roost besteht aus vier Gebäuden. Insgesamt entstehen mit der neuen Siedlung 111 Wohnungen, deren Zimmeranzahl von der 2 ½- bis zur 5 ½-Zimmer-Wohnung reichen. Die 56 stadteigenen Wohnungen sind hauptsächlich 4 ½-Zimmer-Wohnungen. Mit dieser Überbauung soll dem Wunsch der Zuger Bevölkerung nach zahlbarem Wohnraum auf städtischem Grund Rechnung getragen werden. 2 ½ - Zimmer-Wohnungen gibt es ab 1500 Franken 4 ½-Zimmer-Wohnungen ab 2200 Franken.

ost