Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STADT ZUG: Bossard-Arena-Eis wird nur noch mit Ammoniak aufbereitet

Die bestehende Ammoniak/CO2-Anlage zur Eisaufbereitung der in der Bossard Arena wird für diese Eishockeysaison auf einen reinen Ammoniak-Betrieb umgestellt.
Das Eis in der Bossard Arena wird künftig nur noch mit Ammoniak aufbereitet. (Symbolbild) (Bild: Archiv Neue ZZ)

Das Eis in der Bossard Arena wird künftig nur noch mit Ammoniak aufbereitet. (Symbolbild) (Bild: Archiv Neue ZZ)

Zwei der acht Wärmetauscher in der Bossard Arena für die Wärme- und Kälteproduktion waren kurz nach Ende der Garantiefrist ausgefallen und mussten ersetzt werden. Ein dritter wurde vorsorglich ausgetauscht. Eine Analyse zeigte, dass zwei weitere Wärmetauscher dringend ersetzt werden sollten. Aus Zeitgründen war dies vor dem Start zur Eishockey-Saison nicht mehr möglich, wie die Stadt Zug in einer Mitteilung schreibt. Zwei Lösungen blieben: ein temporäres Eisfeld oder eine Umstellung des Kältesystems.

Aufgrund dieser Situation liessen die Stadt Zug und die Kunsteisbahn Zug AG für die Umstellung des Ammoniak/CO2-Kältesystems auf reinen Ammoniakbetrieb eine wissenschaftlich abgestützte Risikoermittlung nach der Verordnung über den Schutz vor Störfällen (Störfallverordnung) erstellen. Die Abklärungen zeigten, dass bei einem allfälligen Störfall primär Eisläufer auf dem Aussenfeld und Personen auf dem Vorplatz gefährdet wären.

Besucher in der Haupthalle sowie Bewohner des Hochhaus Uptown wären kaum betroffen. Das AfU beurteilt aufgrund der vorliegenden Ermittlung das Risiko des geplanten Ammoniakbetriebs der Kälteanlagen unter Berücksichtigung der vorgesehenen zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen als tragbar, heisst es in der Mitteilung der Stadt Zug weiter.

Die Umrüstung kostet rund 70‘000 Franken. Die Arbeiten werden rund zwei Wochen dauern und werden im Juli durchgeführt. Die Eisproduktion beginnt spätestens am 1. August. Rund zehn Tage später ist das Eisfeld bereit. Damit könne die Gruppenphase der Champions Hockey League 2016/17 mit Beteiligung des EVZ am 16. August wie geplant starten.

pd/nop

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.