Stadt Zug
Das Brüggli wird weiterentwickelt – was wünscht sich die Bevölkerung?

Mit einer Umfrage will die Stadt den Puls fühlen. Die Ergebnisse sollen danach in den Planungswettbewerb für das Gebiet einfliessen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Gebiet Brüggli ist ein beliebter Naherholungsort in Zug.

Das Gebiet Brüggli ist ein beliebter Naherholungsort in Zug.

Bild: Matthias Jurt (21. April 2021)

Dass die Stellplätze des Campingplatzes beim Brüggli weichen sollen, sorgt seit der Bekanntgabe für Widerstand. Im Grossen Gemeinderat wurde darüber gestritten, seitens der Bevölkerung wurden Unterschriften gesammelt. Wie man es nun dreht und wendet: Gemäss dem Richtplan des Kantons Zug muss der Campingplatz im Brüggli in seiner heutigen Form aufgehoben werden.

Damit die Nutzerinnen und Nutzer ihre Wünsche einbringen können, wurde nun eine Umfrage lanciert, wie die Stadt in einer Medienmitteilung öffentlich machte. Noch bis zum 15. August soll die Umfrage laufen.

Sportmöglichkeiten, Wasserzugang, Feuerstellen

Ein Blick in die Umfrage zeigt: Die ersten paar Fragen drehen sich darum, wie häufig sich die Teilnehmer im Brüggli aufhalten und mit welchen Verkehrsmitteln sie den Ort erreichen. Dann kann bewertet werden, wie wichtig einem die einzelnen Formen von Naherholung sind. Wie wichtig sind etwa Sportmöglichkeiten? Wie entscheidend ist ein direkter Wasserzugang oder freizugängliche Feuerstellen? Auch erhalten die Umfrageteilnehmer die Gelegenheit zu bewerten, was sie derzeit besonders schätzen am Brüggli und was sie in Zukunft erhalten haben wollen oder sich anders wünschen.

Aktuell gibt es beim Brüggli infrastrukturmässig sowohl Duschen als auch WC's und beim Campingplatz ein Restaurant. Darüber, wie die Infrastruktur nach der Weiterentwicklung aussehen soll, können die Umfrageteilnehmer ebenfalls eine Meinung abgeben. In einer der letzten Fragen können die Teilnehmer frei Kritik, Lob oder Anregungen äussern. Grundsätzlich ist die Umfrage noch schlicht gehalten und umfasst die wichtigsten Themen. Wie die Stadt in der Mitteilung weiter schreibt, fliessen die Ergebnisse der Umfrage danach in den Planungswettbewerb ein, der Ende dieses Jahres öffentlich ausgeschrieben werden soll.

Entstehung in den 1990er-Jahren

Das Brüggli in seiner heutigen Form entstand in den 1990er-Jahren. Neben der Sanierung des Uferbereichs wurde damals mit dem Aushubmaterial der Metalli-Überbauung der heutige Sand- und Surfstrand aufgeschüttet. 2012 entstand im Rahmen einer breit abgestützten Mitwirkung das Leitbild Lorzenebene, dessen Eckpunkte in den kantonalen Richtplan überführt wurden. Darin sind unter anderem die nun anstehenden Massnahmen im Brüggli mit der Aufhebung des Campings und der Parkplätze sowie der Erweiterung und Aufwertung des Aussenraums festgeschrieben. Die Erweiterung wird durch die Stadt Zug gemeinsam mit der Korporation Zug als grösste Landbesitzerin im Gebiet Brüggli geplant.