STADT ZUG: Der erste Rohbau am Zuger Postplatz ist fertig

Die Neubauten am Postplatz sind einen Schritt weiter. Ein Teil der Büroflächen ist bereits vermietet. Damit kommt auch die Umgestaltung des Platzes selbst immer näher.

Samantha Taylor
Merken
Drucken
Teilen
So soll der Neubau hinter der ehemaligen Hauptpost aussehen. (Bild: Visualisierung: PD)

So soll der Neubau hinter der ehemaligen Hauptpost aussehen. (Bild: Visualisierung: PD)

Samantha Taylor

samantha.taylor@zugerzeitung.ch

Am Zuger Postplatz geht es vo­ran: Der Rohbau des neuen Geschäftshauses hinter der Hauptpost ist abgeschlossen. Die Vermietung für das dreigeschossige Büro- und Dienstleistungsgebäude ist in vollem Gange, wie unter anderem einem Plakat im Zuger Bahnhof zu entnehmen ist. Gemäss diesem Plakat sind «nur noch» 655 von insgesamt 2100 Quadratmetern im Neubau zu haben. «Die Zurich-Anlagestiftung vermarktet die Liegenschaft beim Postplatz in Zug seit Spätsommer 2016 und konnte bisher bereits einen Mieter für die oberen beiden Geschosse ge­winnen», sagt Nathalie Vidal, Mediensprecherin der Zurich Schweiz. Um wen es sich bei dem Mieter handelt, kann Vidal noch nicht bekannt geben. Noch zu haben sind die Flächen im Erdgeschoss. Auch dort gebe es Inte­ressenten. «Aktuell sind wir mit Interessenten aus unterschiedlichen Branchen wie Food, Dienstleistung und Verkauf im Gespräch», sagt Nathalie Vidal. Die Mietzinse orientieren sich laut Zurich Schweiz an der aktuellen Marktsituation und liegen zwischen 400 und 450 Franken pro Quadratmeter und Jahr. Bezogen werden kann das Gebäude voraussichtlich Ende 2017.

Noch nicht ganz so weit ist der Bau nördlich der Hauptpost an der Poststrasse 4. Dort entsteht ein achtgeschossiger Neubau mit Wohnungen und Büroräumen. Gemäss Philipp Andermatt, Vertreter der Bauherrin Immobilien Zug AG, habe man dort erst gerade mit dem Neubau begonnen. Vermarktung und Vermietung erfolgten voraussichtlich im Sommer dieses Jahres. Bezugsbereit sei das Gebäude dann wohl im ersten Quartal 2018.

Stadtrat will in diesem Jahr ins Parlament

Rund um die ehemalige Hauptpost tut sich aber nicht nur oberirdisch etwas. Auch unter dem neuen Büro- und Geschäftshaus entsteht Neues. Und zwar ein mehrgeschossiges Parkhaus, das über 100 öffentliche Parkplätze verfügt. Diese gehören der Stadt und der WWZ. So haben es die Stadtzugerinnen und Stadtzuger an der Urne beschlossen. Durch den Erwerb der unterirdischen Parkplätze können auf und um den oberen Postplatz rund 60 oberirdische Parkplätze aufgehoben werden. Damit wird der Weg frei für die Umgestaltung des oberen und unteren Postplatzes (vor der Hauptpost und dem Regierungsgebäude). Die Gestaltung des oberen Teils übernehmen die Landschaftsarchitekten Appert & Zwahlen aus Cham. Das Projekt sieht Sitzgelegenheiten sowie diverse Freiflächen für Passanten vor. Den Kredit haben die Stimmbürger mit ihrem Ja an der Urne bereits genehmigt. Der Kredit für die Umgestaltung des unteren Teils muss der Stadtrat dem Grossen Gemeinderat noch beantragen. «Wir werden das Projekt in diesem Jahr dem Parlament vorlegen», sagt Bauchef André Wicki. Ziel sei, dass man mit den Arbeiten für die Umgestaltungen beginnen könne, sobald die beiden Neubauten und damit die Tiefgarage bezugsbereit seien.