Stadt Zug
Der Farbenpracht in der Altstadt auf der Spur

Die Stadt Zug hat das renommierte Zürcher Institut «Haus der Farbe» mit der Untersuchung des «Farbraums Altstadt Zug» beauftragt. Ziel ist es, einen anwendungsorientierten Farbkatalog zu entwickeln, um Bauherren und Architekten im Umgang mit Farben und Materialien in der Altstadt zu unterstützen.

Merken
Drucken
Teilen
Bei der ersten Besichtigung (von links): Stefanie Wettstein, Marcella Wenger, Eliane Birchmeier, Anne Pfeil.

Bei der ersten Besichtigung (von links): Stefanie Wettstein, Marcella Wenger, Eliane Birchmeier, Anne Pfeil.

Bild: PD

(haz) Das unverwechselbare Stadtbild der Zuger Altstadt und ihre besondere Atmosphäre sind gemäss Medienmitteilung der Stadt wesentlich auf die Farbenpracht der individuell gestalteten Altstadthäuser zurückzuführen. So kommen an einem Haus meist mehrere Farben zum Einsatz: für den Verputz, die Fensterrahmen, die Klappläden und die Dachuntersicht. Dabei gleicht kein Haus dem anderen. «Mit dem heute gestarteten Projekt ‹Farbraum Altstadt Zug› wollen wir herausfinden, welche die typischen Farben der Zuger Altstadt sind und welche Farbpaletten die Häuser auszeichnen», wird Eliane Birchmeier, Vorsteherin Baudepartement Stadt Zug, in der Medienmitteilung zitiert.

«Die ebenso harmonische wie nuancenreiche Farbigkeit der Zuger Altstadt folgt einer über Jahrhunderte überlieferten Farbkultur, die auch in Zukunft erhalten bleiben soll.»

Im Auftrag der Stadt Zug untersucht das Zürcher Institut «Haus der Farbe» den Farbraum der Zuger Altstadt. Ab dem 12. April bis Ende Mai werden die Farbfachleute tageweise in der Altstadt unterwegs sein, um die Farben vor Ort zu erheben. Dabei werden die Farben ohne direkten Kontakt mit den Hausfassaden bestimmt und erfasst. Anschliessend werden die für die Zuger Altstadthäuser typischen Farben und Farbkombinationen ermittelt und anhand von Farbkarten und einem Beschrieb veranschaulicht. Die Farbkarten, die Anfang 2022 vorliegen sollen, dienen Eigentümerinnen und Eigentümern sowie Fachleuten nicht nur für Fassadenrenovationen in der Altstadt, sondern sollen allgemein auch das Verständnis für das Zusammenspiel zwischen Farben und Architektur fördern.