STADT ZUG: Der Kampf um das Zuger Stadtpräsidium

Die Freisinnigen präsentieren eine Dreierliste für die Wahl in den Zuger Stadtrat. Doch auch die SVP hat nominiert.

Drucken
Teilen
Philip C. Brunner steigt wohl für die SVP ins Rennen um das Zuger Stadtpräsidenten-Amt. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Philip C. Brunner steigt wohl für die SVP ins Rennen um das Zuger Stadtpräsidenten-Amt. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Seit Mittwoch ist klar: Stadtpräsident Dolfi Müller wird sich bei den Wahlen im Herbst mindestens einem Konkurrenten stellen müssen. Die FDP will mit Gemeinderat Karl Kobelt das Stadtpräsidium zurückerobern, das die Partei vor vier Jahren an die SP verloren hat.

Vielleicht wird diesbezüglich auch die SVP mitmischen. Sie hat am Mittwoch nominiert – jedoch unter Ausschluss der Medien. Die Neue Zuger Zeitung weiss trotzdem, wen die Partei wohl bald der Öffentlichkeit vorstellen wird: Philip C. Brunner, Manfred Pircher und André Wicki ins Rennen. Das klare Wahlziel ist ein Sitz, Brunner soll um das Stadtpräsidenten-Amt kämpfen.

Auch bekannt sind die bevorzugten Kandidaten von CVP (Andrea Sidler Weiss, Richard Rüegg und Esther Brandenberg), SP (Dolfi Müller und Urs Bertschi) und Alternative-die Grünen (Stefan Gisler und Rupan Sivaganesan).

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.