STADT ZUG: Die nächste Grossbaustelle tut sich auf

Auf dem Siemens-Areal entstehen weitere Gebäude. Bis in drei Jahren soll alles fertig sein.

Drucken
Teilen
Viel ist noch nicht zu sehen, aber hier werden markante Gebäude entstehen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Viel ist noch nicht zu sehen, aber hier werden markante Gebäude entstehen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Zurzeit ist auf dem ehemaligen Grossparkplatz des Siemens-Areals in Zug nichts Spektakuläres zu entdecken, doch hier entsteht bald Grösseres: Bis Herbst 2012 sollen ein Riegelbau mit acht Geschossen und ein viergeschossiges Gebäude mit Innenhof realisiert werden. Beide Bauten sind Bestandteile des Bebauungsplans Foyer.

Realisiert werden die Gebäude für Dienstleistungsbetriebe von zwei Immobilienfonds der Credit Suisse, die die Grundstücksfläche von Siemens Schweiz erworben haben. Am Montag vergangener Woche wurde mit kleineren Arbeiten begonnen.

Noch etwas länger dauert es, bis das markanteste Gebäude des Bebauungsplans Foyer realisiert ist: das 81 Meter hohe Hochhaus. Hier bekam das Konsortium Hochhaus Foyer den Zuschlag. Das Konsortium rechnet deshalb mit der Baubewilligung bis Ende des laufenden Jahres. Die Gesamtkosten werden mit 200 Millionen Franken beziffert.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.