STADT ZUG: Eine neue Adresse für Fleischeslüste

«Meating» heisst das neue Restaurant in der Grafenau. Auch Vegetarier sollen darin auf ihre Kosten kommen.

Drucken
Teilen
Sie hoffen auf viele Gäste (von links): Geschäftsführer Giorgio Lämmler, Gastgeber Ramon Nietlispach und Barchef Pirmin Ulrich. (Bild: Werner Schelbert)

Sie hoffen auf viele Gäste (von links): Geschäftsführer Giorgio Lämmler, Gastgeber Ramon Nietlispach und Barchef Pirmin Ulrich. (Bild: Werner Schelbert)

Nach dem Konkurs der «Almodobar» war es mehrere Monate dunkel im Zuger Grafenau-Restaurant. Doch nun wagt hier ein neuer Gastgeber, Ramon Nietlispach, mit einem elfköpfigen Team einen Neustart. «Meating» heisst sein Lokal mit Ess-, Bar- und Loungebereich. Nach einer zweimonatigen Umbauphase wird es heute offiziell seine Türen öffnen. Wie der Name es erahnen lässt, setzt das Restaurant kulinarisch auf Fleisch ein Grill steht mittendrin. «Allerdings sind wir kein klassisches Steakhouse, sondern bezeichnen uns als Fleischrestaurant», präzisiert Nietlispach. «Denn wir legen ebenso viel Wert auf die Beilagen sowie auf das Gemüse. Entsprechend kommen auch Vegetarier voll auf ihre Kosten», verspricht er. Trotzdem: Fleisch ist zentral im «Meating». Es stamme weitgehend von regionalen Anbietern aus dem Zugerland, sagt der 28-Jährige.

Das erste eigene Lokal

Regional gut verankert ist auch der Gastgeber selbst. Im Kanton aufgewachsen, arbeitet der gelernte Koch und Servicefachangestellte seit über einem Jahrzehnt in der Zuger Gastrobranche, wobei das «Schiff», die «Neumühle» und das «Pier 41» berufliche Stationen waren.

Das «Meating» ist nun sein erstes eigenes Lokal, wobei er auf Support erfahrener Kollegen zählen darf: Der in der Szene bekannte Giorgio Lämmler ist Geschäftsführer, Pirmin Ulrich steht als Barchef im Einsatz und Michael Hilfiker als Küchenchef. Letzterer hat mit Blick auf das Fleisch, das er zubereitet, gleich eine dreifache Qualifikation nämlich als gelernter Koch, Metzger und als Jäger. «Für uns ist Michael Hilfiker ein echter Glücksfall», lobt Nietlispach.

Ganz nach eigenem Wunsch

Bestellt wird im «Meating» mittels einer Multiple-Choice-Karte, bei der die Gäste von der Fleischart über die Grösse der Portion, den Gargrad, die Beilagen und Saucen bis hin zum Salz alles individuell definieren können. Mittags wiederum stehen fünf Menüs auch fleischlose – zur Auswahl, wobei das günstigste knapp 20 Franken kosten soll. «Besonders über Mittag legen wir Wert auf einen schnellen Service», betont Nietlispach, der weiss, dass sich viele der Businessleute im Quartier für den Lunch nicht allzu viel Zeit nehmen. Apropos Service: Daran möchte sich das Team neben der Qualität und der Ambiance besonders messen lassen: «Wir wollen erstklassige Gastronomen sein.»

Christian Peter Meier

Hinweis

Das «Meating» in der Zuger Grafenau hat jeweils von Montag bis Mittwoch von 11 bis 23.30 Uhr geöffnet. Am Donnerstag und Freitag ist das Lokal von 11 bis 1 Uhr für seine Gäste da. Ebenfalls geöffnet hat das Lokal an Samstagen mit einem EVZ-Heimspiel. Dann hat das Restaurant zwischen 17.30 und 24 Uhr geöffnet.