Stadt Zug
Einzelinitiative verlangt günstigen Wohnraum beim Zurlaubenhof

GLP-Gemeinderat David Meyer möchte der Motion «Taten statt Worte – liberale Lösungen für mehr bezahlbaren Wohnraum» Leben einhauchen.

Harry Ziegler
Merken
Drucken
Teilen

Stadt und Besitzerfamilie des Zurlaubenhofs befinden sich in Verkaufsverhandlungen. GLP-Gemeinderat David Meyer möchte mittels Einzelinitiative – sollte ein allfälliger Kauf durch die Stadt zu Stande kommen – weiteren günstigen Wohnraum schaffen. Nachdem «anlässlich der Sitzung vom 23. März 2021 des Grossen Gemeinderats der Stadt Zug die Motion ‹Taten statt Worte› eingebracht» wurde, lädt Meyer den Grossen Gemeinderat nun nach den Worten, die an der damaligen Debatte vorherrschten, nun Taten folgen zu lassen.

Meyer verlangt in der Einzelinitiative, dass dem Zurlaubenhof «spätestens mit der laufenden Ortsplanrevision, die Zone für preisgünstigen Wohnungsbau überlagert» werde. Das sei nämlich laut Bauordnung sowie Gemeindeordnung der Stadt möglich. Einer Wohn- und Arbeitszone könne danach eine Zone für preisgünstigen Wohnungsbau überlagert werden. In dieser überlagerten Zone sei mindestens 50 Prozent «der anzurechnenden Geschossfläche für den preisgünstigen Wohnungsbau reserviert». Und, so Meyer weiter: «Die vorliegende Einzelinitiative lädt den Rat ein, seinen Willen mit Taten zu unterlegen.»