STADT ZUG: Energie: Die Herti-Garderoben werden teurer

Die neuen Garderoben in der Herti werden teurer, weil die Stadt mit gutem (Energie-)Beispiel vorangehen will.

Drucken
Teilen
HIer in der Zuger Herti soll ein neues Garderobengebäude entstehen. Ob im Minergiestandard, entscheidet das Parlament. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

HIer in der Zuger Herti soll ein neues Garderobengebäude entstehen. Ob im Minergiestandard, entscheidet das Parlament. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Für die Sportanlagen Herti Nord in Zug braucht es ein neues Garderobengebäude, weil der Platz knapp wird. Das Parlament hat bisher noch nicht entschieden, ob es den dazu notwendigen Baukredit spricht. Vielmehr musste der Stadtrat einen Zusatzbericht verfassen, der nun vorliegt. Es ging um die Klärung der Frage «Soll das neue Garderobengebäude im Minergie-Standard gebaut werden?»

Der Stadtrat spricht sich nun klar für ein Ja aus – ein Ja mit finanziellen Konsequenzen. Denn für die Realisierung der nötigen Massnahmen ist mit Mehrkosten von 130'000 Franken zu rechnen. «Je nach Ausführungsvariante lassen sich 60 bis 70 Prozent der Energie und somit 30 bis 40 Prozent der Energiekosten einsparen», so der Stadtrat. Die Minderausgaben für die Energiekosten betrügen anfangs rund 2000 Franken pro Jahr.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.