Stadt Zug ertauscht sich fast 2,4 Millionen

Für den Neu- und Umbau der Wirtschaftsmittel- und Fachmittelschule braucht der Kanton von der Stadt Zug ein Stück Land. Im Gegenzug tritt der Kanton der Stadt zwei Grundstücke ab. Der Tauschgewinn für die Stadt beträgt fast 2,4 Millionen Franken.

Drucken
Teilen

Der Kanton Zug will für die Wirtschaftsmittel und Fachmittelschule (WMS und FMS) in Zug ein neues Schulgebäude mit Turnhalle und Sportplatz realisieren. Dazu benötigt er von der Stadt Zug - welche ein unentgeltliches Mitbenützungsrecht für die Infrastruktur bekommt - ein Grundstück beim Oberwiler Kirchweg.

Laut Mitteilung des Zuger Stadtrates ist der Kanton bereit, im Gegenzug zwei Liegenschaften an die Stadt abzutreten. Beim einen handelt es sich um ein überbautes Teilstück an der Zugerbergstrasse, beim anderen um ein unüberbautes und mit einem Bauverbot belegtes Grundstück am Oberwiler Kirchweg.

Die verkauft ihr Grundstück dem Kanton für fast 5,44 Millionen Franken. Im Gegenzug muss sie für die beiden Grundstücke vom Kanton 275'264, respektive rund 876'480 Franken bezahlen. Unter Verrechnung der Beträge und unter Abzug des Buchwertes von 1‘915‘000 Franken ergibt sich für die Stadt Zug ein Tauschgewinn von 2‘372‘206 Franken. Dieser soll laut Stadtrat und dem Beschluss des Grossen Gemeinderates zweckgebunden für künftigen Landerwerb verwendet und deshalb dem Fond Wohnungsbau/ Landerwerb gutgeschrieben werden.

pd/bep