STadt Zug

Grünes Licht für Tempo-30-Zone an der Grabenstrasse

Das Zuger Verwaltungsgericht hat die Beschwerden des TCS sowie lokaler Betriebe gegen die Temporeduktion abgewiesen.

Zoe Gwerder
Drucken
Teilen

(zg) Der Streit um die Tempo-30-Zone rund um den Kolinplatz in der Stadt Zug ist einen Schritt weiter: Das Zuger Verwaltungsgericht hat zwei Beschwerden von TCS und lokalen Betrieben gegen das Vorhaben des Kantons abgewiesen. Dieser sieht eine Lärmsanierung der Grabenstrasse mit einem Wechsel auf Tempo 30 vor. Zusätzlich sollen auch die anderen beiden zum Kolinplatz führenden Strassen – die Neugasse und die Ägeristrasse – ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde erhalten.

Das Verwaltungsgericht kommt zum Schluss, «dass die Beschwerdeführer keine triftigen Gründe vorgebracht haben, welche die Erkenntnisse der Gutachter erschüttern konnten».

Der Entscheid vom 23. November kann an das Bundesgericht weitergezogen werden.