STADT ZUG: Hunderte feiern illegale Party

In der Nacht auf Pfingstmontag haben in Zug rund 300 Personen eine lautstarke Party im Theilerhaus gefeiert. Es gingen mehrere Anzeigen wegen Störung der Nachtruhe ein, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen
Das «Theilerhaus» an der Hofstrasse in Zug. (Archivbild Martin Heimann/Neue ZZ)

Das «Theilerhaus» an der Hofstrasse in Zug. (Archivbild Martin Heimann/Neue ZZ)

Am Sonntagabend kurz vor 23 Uhr befanden sich rund 40 Personen auf dem Gerüst des Theilerhauses an der Hofstrasse und stiegen trotz Verbotsschildern über ein Fenster in das Gebäude ein. In den folgenden Stunden drangen rund 300 Personen in das verbarrikadierte Gebäude ein und feierten eine laute Party.

Mehrere Anwohner meldeten sich im Verlauf der Nacht bei der Zuger Polizei, weil sie wegen der lauten Musik keinen Schlaf fanden. Die Polizei musste immer wieder intervenieren, um den Lärmpegel zu senken. In den frühen Morgenstunden verliessen sich die meisten Partygänger das Gebäude.

Das zurzeit leer stehende Theilerhaus wurde vor über 100 Jahren erstellt und gehört zu den Gründungsbauten der ehemaligen Landis & Gyr. Ende 2006 wurde das Theilerhaus unter Schutz gestellt.

Im vergangenen Jahr hat der Regierungsrat mit Zustimmung des Zuger Stadtrates den ganzen Fabrikkomplex unter Schutz gestellt. Bei den Bauten handelt es sich um wichtige Zeugen der schweizerischen Industriegeschichte.

Forderung nach mehr Kulturraum
Am Montagabend meldete sich in einer Medienmitteilung der "Freundeskreis Trümmertango" zu Wort. Man habe das Theilerhaus für eine Party in Anspruch genommen. Das Haus im Besitz der Stadt Zug stehe seit Jahren leer, obwohl im ganzen Kanton Zug kaum Platz für Kultur vorhanden sei.

Mit der Schliessung der Galvanik werde sich die Lage noch weiter verschlimmern und Lösungen seien keine in Sicht. Mit dieser Aktion wolle der "Freundeskreis Trümmertango" seine Forderung nach mehr Kulturraum unterstreichen. Wenn auf politischer Ebene nichts geschehe, müsse die Jugend die Probleme selbst in die Hand nehmen.

sda