STADT ZUG: Im «Rütli» spielt nun wieder die Musik

Eine Busse wurde annulliert, ein Verfahren eingestellt: In der Zuger Beiz «Rütli» weichen die Misstöne wieder den lüpfigen Klängen.

Drucken
Teilen
Haben Grund zur Freude: Das Wirtepaar Otto und Luzia Zenger (rechts) mit dem «Rütli»-Team. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Haben Grund zur Freude: Das Wirtepaar Otto und Luzia Zenger (rechts) mit dem «Rütli»-Team. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

«Nächste Woche gehts mit der Metzgete wieder los», freut sich Otto Zenger. «Der Freitag ist bereits ausgebucht.» Der «Rütli»-Wirt ist erleichtert. Noch Anfang Jahr sah er schwarz und kündigte vorsorglich den Pachtvertrag des Quartierrestaurants. Der Grund: Zwei Hausbewohner hatten Anzeige wegen Nachtruhestörung erstattet. Daraufhin musste Zenger auf Anlässe mit Musik verzichten und wurde später gar vom Einzelrichter zu einer Busse von 500 Franken verknurrt. Doch er und sein Anwalt liessen nicht locker.

Das hat sich nun ausgezahlt: Die Busse wurde nämlich annulliert, das Verfahren eingestellt, und einer der beiden Kläger ist mittlerweile ausgezogen. Zudem hat sich Franz Weinberger, der Mitbesitzer des «Rütlis», für Zenger eingesetzt, als er vom Streit vernahm. «Auf Weinbergers Wunsch wird das Restaurant genau so weitergeführt wie bisher», frohlockt Zenger. Im Fünfjahresvertrag sei explizit festgehalten, dass er acht bis zehn Anlässe pro Jahr mit Musik durchführen dürfe.

Charly Keiser

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.