STADT ZUG: Mehr Raum und Geld für die Zuger Kultur

Kultur wird für die Entwicklung einer lebendigen Kleinstadt immer wichtiger, glaubt der Zuger Stadtrat. Und ist bereit zu investieren.

Merken
Drucken
Teilen
Kultur in der Stadt Zug: Die Old Stoariegler Dixieland Band aus Österreich im August 2008 an der Zuger Jazz Night. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Kultur in der Stadt Zug: Die Old Stoariegler Dixieland Band aus Österreich im August 2008 an der Zuger Jazz Night. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Der Zuger Stadtrat hat am Montag seine neue Kulturstrategie präsentiert. Diese ist zusammen mit Zuger Künstlern und Kulturinteressierten entwickelt worden. Kultur verstehen die Strategen breit – vom Brauchtumsanlässen wie Fasnacht über den «Märlisunntig» zu den Aktivitäten von Musikvereinen bis zu avantgardistischen Experimenten. Das kulturelle Angebot und Geschehen in Zug sei von steigender Bedeutung für die Lebensqualität in der dynamischen Kleinstadt.

Klar ist für den Stadtrat: Am Guten und Bewährten ist festzuhalten. «Doch das kulturelle Angebot soll sich weiterentwickeln können. Dazu werden mehr Räume und finanzielle Mittel benötigt.»

Mitgeliefert wurde auch ein kulturpolitischer Ideenkatalog. Darin wird unter anderem vorgeschlagen, eine Kulturbeiz oder einen Stadtkeller als Plattform für nicht kommerzielle Veranstaltungen zu schaffen.

Markus Mathis

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.