STADT ZUG: Neues Eisstadion noch immer ohne Namen

Die neue Eishalle in Zug wächst und wächst. Aber ein Name fehlt ihr weiter­hin. Die Stadt Zug sucht – und die Hockey-Schweiz staunt.

Drucken
Teilen
Das Zuger Eisstadion im Bau. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Zuger Eisstadion im Bau. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Stadt Zug als Eigentümerin tut sich schwer, ein Unternehmen zu finden, das dem neuen Zuger Eistempel seinen Namen geben will und dafür bereit ist, gegen 5 Millionen Franken zu bezahlen.

Dass die Stadt Zug einen Namenssponsor für die neue Eishalle sucht, erstaunt die übrige Hockey-Schweiz. Niemand versteht wirklich, dass der Stadtrat die Verhandlungen ohne den EVZ führt.

«Ein einmaliger Vorgang», sagt der Marketingverantwortliche der Kloten Flyers. Stadtpräsident Dolfi Müller verweist auf verschiedene Kontakte, doch Konkretes will er nicht berichten – aus Diskretionsgründen.

Vier von zwölf Vereinen
Die Rapperswil-Lakers waren Trendsetter und einigten sich auf zehn Jahre mit dem Diners Club. Man spricht von rund 1,5 Millionen Franken. Bern zog sich PostFinance an Land, Kloten die Kolping-Versicherung, Davos die Firma Vaillant (3 Millionen Franken für zwölf Jahre).

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.