Stadt Zug nimmt Langfinger ins Visier

Sportler werden auf der Leichtathletik-Anlage bestohlen. Die Stadt Zug verspricht derweil, nichts unversucht zu lassen, um den Einbrüchen Herr zu werden.

Drucken
Teilen
Diese Schliessfächer wurden aufgebrochen. (Bild: Stefan Kasier/Neue ZZ)

Diese Schliessfächer wurden aufgebrochen. (Bild: Stefan Kasier/Neue ZZ)

Freizeitsportler sind verärgert. In den letzten Wochen haben dreiste Diebe erneut Schliessfächer in den Garderoben der Leichtathletik-Anlage in der Zuger Herti aufgebrochen. Wertsachen und Ausweise wurden dabei entwendet.

Schliessfächer: «Kein billiges Produkt»

Theddy Christen, Chef der städtischen Liegenschaft, betont, dass diese Einbrüche der Stadtbehörde nicht egal seien. Er hält unmissverständlich fest: «Wir haben im Dezember die Schliessfächer ausgewechselt. Und wir haben nicht irgend ein billiges Produkt montieren lassen, sondern Fächer mit zusätzlichem Sicherheitsprofil.»

Videoüberwachung?

Die Stadt bleibe, so Stadtrat Ivo Romer, sehr wachsam. «Wir verfolgen das Geschehen intensiv. Wir haben auch unsere Mitarbeiter aufgefordert, die Augen offen zu halten.» Nicht ausschliessen will Romer weitere Massnahmen. Auch Videoüberwachungen? «Ja, auch das ist möglich.» Man werde nichts unversucht lassen, um den Einbrüchen Herr zu werden.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.