STADT ZUG: Nun ist klar, warum es in der Galvanik brannte

Die Ursache des Brandes im Zuger Kulturzentrum Galvanik ist geklärt. Das Gebäude wurde durch das Feuer und Löschwasser weitgehend zerstört und wird nicht mehr nutzbar sein.

Drucken
Teilen
Das ausgebrannte Kulturzentrum Galvanik in Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das ausgebrannte Kulturzentrum Galvanik in Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Vor gut einer Woche wurde das Kulturzentrum Galvanik an der Chamerstrasse durch einen Brand weitgehend zerstört. Gut 40 Personen befanden sich zur Zeit des Brandausbruches im Gebäude. Sie alle konnten dieses rechtzeitig verlassen.

Die Brandermittler und der Kriminaltechnische Dienst der Zuger Polizei nahmen sofort ihre Arbeit auf und rekonstruierten in den letzten Tagen den Brandausbruch in minutiöser Kleinstarbeit. Aufgrund der Ermittlungen und Befragungen geht hervor, dass eine Person am Freitag, 5. September, mit Reinigungsarbeiten im Kulturzentrum beschäftigt war. Mit einem Staubsauger reinigte sie das Lokal und saugte unter anderem Kippen und die Asche von Raucherwaren ein. Im Anschluss wurde der Sauger in einem Abstellraum hinter der Garderobe verstaut. Im Staubsauger entwickelte sich in der Folge langsam ein Glimmbrand, der sich bis zum frühen Sonntagmorgen, dem 7. September, zum folgenschweren Feuer entwickelte.

Die Zuger Polizei hat die beschuldigte Person bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verzeigt. Sie ist soweit geständig. Die Zuger Polizei ruft zu einem sorgsamen Umgang mit Asche aller Art auf.

ana