STADT ZUG: Parkgebühren: Volk soll den Tarif durchgeben

Knapp 800 Stimmen sammelte die städtische SVP. Um dafür zu sorgen, dass Parkieren in Zug nicht teurer werden kann.

Drucken
Teilen
Parkieren in der Stadt Zug wird künftig teurer, fürchtet die SVP. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Parkieren in der Stadt Zug wird künftig teurer, fürchtet die SVP. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Im Januar ging das Reglement über die Parkgebühren der Stadt Zug im Grossen Gemeinerat in zweiter Lesung ohne grosses Wenn und Aber über die Bühne.

Einzig die SVP-Fraktion wehrte sich vehement gegen die Neuregelung und kündigte das Referendum an. Am Montag nun reichten die Volkspartei­vertreter 798 Unterschriften von Stadtzuger Einwohnern ein, die ihr Anliegen unterstützen: Das Reglement zu Fall zu bringen.

Bis viermal mehr bezahlen?
Die städtische SVP stösst sich einerseits daran, dass die öffentlichen Parkplätze im Stadtgebiet grundsätzlich bewirtschaftet werden. «Gratisparken, beispielsweise in einer blauen Zone, wird dann nicht mehr möglich sein», fürchtet Manuel Brandenberg, Präsident der SVP Stadt Zug. «Weiter wird der Stadtrat mit dem Reglement ermächtigt, ohne Mitsprache des Parlamentes oder des Stimmvolkes die Parkgebühren zu vervierfachen.»

Die Vorlage kommt am 17. Mai zur Abstimmung.

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.