STADT ZUG: Rebells-Halle bald an der Urne?

Über die geplante Sporthalle könnte es bereits im November eine Volksabstimmung geben.

Christian Volken
Drucken
Teilen
Severin Meier von den Oberwil Rebells auf dem Streethockey-feld in der Herti in Zug. (Bild: Christof Borner Keller / Neue ZZ)

Severin Meier von den Oberwil Rebells auf dem Streethockey-feld in der Herti in Zug. (Bild: Christof Borner Keller / Neue ZZ)

Der Weg zu einer Sporthalle für die Streethockeyaner Oberwil Rebells ist vielleicht kürzer als bisher angenommen – schon am 24. November könnte in der Stadt Zug über einen Baukredit von rund 6 Millionen Franken abgestimmt werden. Der Zuger Bauchef André Wicki hat gegenüber der «Neuen Zuger Zeitung» präzisiert, wie er den Fahrplan sieht. Auf die separate Genehmigung eines Projektierungskredits soll verzichtet werden. Dafür soll es direkt zur Ausschreibung für die Vergabe an einen Total- oder Generalunternehmer kommen. Vorteil dieses Vorgehens ist, dass keine unnötigen Projektierungskosten anfallen, wenn das Stimmvolk die Halle ablehnen sollte.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.