STADT ZUG: Regierung will kein Parkhaus beim Gaswerk

Noch können die Zuger auf dem Gaswerkareal parkieren. Für die Zukunft hat der Kanton aber andere Vorstellungen.

Drucken
Teilen
Auf dem Gaswerkareal können weiterhin Autos parkiert werden. Aber ein Parkhaus kann sich die Regierung nicht vorstellen. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Auf dem Gaswerkareal können weiterhin Autos parkiert werden. Aber ein Parkhaus kann sich die Regierung nicht vorstellen. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Moritz Schmid (SVP, Walchwil) und Rudolf Balsiger (FDP, Zug) sind vorerst sprachlos. Dass der Regierungsrat auf keine Frage ihrer Interpellation positiv reagiert, verstehen sie nicht. «Auf jede Frage gibt es ein Nein. Das akzeptieren wir nicht.»

1992 hat der Kanton das Areal des ehemaligen Gaswerks in Zug für 52 Millionen Franken gekauft. Zurzeit ist die noch unbebaute Fläche mit 234 Parkplätzen und vier Car-Parkplätzen belegt. Das sei aber nur provisorisch – bis sich klare Bedürfnisse für eine neue Nutzung abzeichnen.

Ein Parkhaus ist nach Meinung der Regierung eine Investition auf längere Sicht, sie sieht darin jedoch keine Perspektive. Jetzt leide die Stadt unter dem Suchverkehr, stellt Rudolf Balsiger fest. Mit einem Parkhaus könne man dem entgegenwirken. Der Zuger Freisinnige ist gespannt, wie die Mehrheit des Kantonsrates auf den Bericht des Regierungsrates reagiert.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.