Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STADT ZUG: Ruckzuck 800 Unterschriften

Mehr und mehr politische Anliegen werden über soziale Medien verbreitet. Ein Referendum kam nun fast ausschliesslich dank Facebook zustande.
Samantha Taylor
Laut Social Media Experte Manuel P. Nappo nimmt die Tendenz, politische Anliegen über Social Medias zu verbreiten, zu. (Bild: pd)

Laut Social Media Experte Manuel P. Nappo nimmt die Tendenz, politische Anliegen über Social Medias zu verbreiten, zu. (Bild: pd)

Es sei eine Erfolgsgeschichte, verkündete das Komitee Pro Zuger Schülerbuspass vor Kurzem. Grund zur Freude gab das Referendum, das die Gruppe gegen einen Beschluss des Stadtparlaments ergriffen hatte. Dieses will die finanzielle Unterstützung für den Schülerbuspass streichen. In nur gut zwei Wochen sammelte das Komitee über 800 Unterschriften – mehr als genug. Mitten in den Sommerferien. Dabei haben Jolanda Spiess-Hegglin, Co-Präsidentin der Kantonalpartei der Alternative-die Grünen und Komiteegründerin, auf ein digitales Mittel gesetzt. «Wir haben bei Facebook eine Gruppe gegründet, den Unterschriftenbogen dort zum Druck angeboten und auf der Plattform für unser Anliegen geweibelt», sagt Spiess. Mit Erfolg. Denn gemäss der Komiteegründerin konnten fast 500 Unterschriften so generiert werden.

Dass politische Anliegen über Social Medias verbreitet werden, ist nichts neues. Gemäss Manuel P. Nappo, Leiter der Fachstelle Social Media Management an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich, nimmt diese Tendenz jedoch weiter zu. Ein Thema wie der Schülerbuspass ist gemäss dem Experten ausserdem geradezu prädestiniert für einen solchen Auftritt. «Es ist eine emotionale Angelegenheit, die sich einfach erklären lässt und viele Leute betrifft. Über soziale Netzwerke erreicht man die Leute rasch und unkompliziert.»

Trotz dieser Wirkung sind Zuger Politiker derzeit noch geteilter Meinung, was Aktivitäten auf Plattformen wie Facebook angeht. Einige wollen zwar im Hinblick auf die Wahlen im Netz durchaus aktiver werden, eine echte Strategie verfolgt dabei jedoch noch keine Partei.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.