STADT ZUG: Zeughaus: Die nächste Tranche ist fällig

Unter dem neuen Obergericht soll eine Studienbibliothek entstehen. Diese lassen sich Stadt und Kanton einiges kosten.

Drucken
Teilen
So stellen sich die Planer die Studienbibliothek vor. (Visualisierung Graf Stampfli Jenni Architekten AG; siehe auch Bild unten)

So stellen sich die Planer die Studienbibliothek vor. (Visualisierung Graf Stampfli Jenni Architekten AG; siehe auch Bild unten)

Es ist ein weiteres Teilprojekt, das nachträglich in das grosse Ganze gefügt wird: Stadtrat und Regierung legen den beiden Parlamenten den weiteren Ausbau des kantonalen Zeughauses ans Herz. Konkret geht es um das Sockelgeschoss, für das der Grosse Gemeinderat wie der Kantonsrat je 2,22 Millionen Franken für Planung und Bau bewilligen sollen. Alleine trägt der Kanton 1,85 Millionen, die bereits in den Grundausbau des Sockelgeschosses flossen.

Die städtische hat der kantonalen Exekutive den Vorschlag unterbreitet, in diesem Geschoss eine moderne Studienbibliothek einzurichten. Diese sei als Erweiterung der benachbarten Stadt- und Kantonsbibliothek zu sehen und soll daher über einen Lesesaal mit Nachschlagewerken und Studienliteratur sowie Plätzen und Gruppenräumen ausgerüstet werden. Das Konzept sieht eine U-förmige Galerie, die durch zwei Treppen erschlossen wird. Der Studienraum soll sich so über zwei Geschosse erstrecken können.

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.