STADT ZUG: Zug baut 20 Millionen Franken Schulden ab

Die Stadt Zug hat im Jahr 2009 20 Millionen Franken Schulden abgebaut, für 60 Millionen Franken Investitionen getätigt und dennoch einen Gewinn von über 8 Millionen Franken erwirtschaftet.

Drucken
Teilen
Das Casino Theater Zug war nur eines der Investitionsprojekte der Stadt. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Casino Theater Zug war nur eines der Investitionsprojekte der Stadt. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Insgesamt nahm die Stadt Zug im Jahr 2009 281,9 Millionen Franken ein. Die Haupteinnahmequelle sind Steuererträge.

Diese sanken bei den natürlichen Personen um rund 5,6 Millionen Franken auf 112,1 Millionen Franken. Bei den juristischen Personen hingegen stiegen die Steuerein­nahmen von 82,3 auf 91 Millionen Franken, wie die Stadt Zug in einer Mitteilung schreibt.

Dem Gesamtertrag von 281,9 Millionen Franken stehen Gesamtausgaben von 273,6 Millionen Franken gegenüber. Es resultiert ein Gewinn von 8,3 Millionen Franken.

Grosser Abschreibungsbedarf und hohe Investitionen
Die Gründe für den gestiegenen Aufwand sind Abschreibungen von 34,2 Millionen Franken (Vorjahr 25 Millionen Franken). Die Abschreibungen sind auf die gestiegenen Investitionen zurückzuführen. Die Stadt Zug investierte im Jahr 2009 für 60,2 Millionen Franken (Vorjahr 36,7 Millionen Franken). Zu den Investitionen zählen unter anderem: Bossard Arena, Kunststoffrasen, Ersatzplatz Streethockey, Kiosk/Wartehalle Schiffstation, Friedhof St. Michael, Sanierung Theater Casino und Zentrum Frauensteinmatt.

Wegen der hohen Investitionen sank der Selbstfinanzierungsgrad auf 76,3 Prozent. «Die strategische Vorgabe von 100 Prozent wird im Fünfjahresschnitt noch immer eingehalten», heisst es in der Mitteilung der Stadt Zug weiter.

Schuldenabbau
Schliesslich kann in der Bilanz der Rückgang der Schulden hervorgehoben werden. Mit den Mitteln aus dem Ertragsüberschuss 2008 wurden die Passivdarlehen von 50 auf 30 Millionen Franken reduziert.

sab