STADT ZUG: Zug mit 8,3 Millionen Franken Überschuss

Die Stadt Zug legt weitere Millionen als Steuerreserve auf die hohe Kante. Zum Unmut einer Minderheit.

Merken
Drucken
Teilen
Die Stadt Zug. (Archivbild Fabienne Arnet/Neue ZZ)

Die Stadt Zug. (Archivbild Fabienne Arnet/Neue ZZ)

Die Fraktionen nahmen laut einer Mitteilung der Stadt Zug erfreut vom guten Abschluss 2009 der Stadt Kenntnis. Es kann ein Überschuss von 8,3 Millionen Franken verzeichnet werden, budgetiert war ein ausgeglichenes Resultat.

Fraktionen geteilter Meinung
Die FDP-Fraktion freute sich laut Mitteilung über den guten Abschluss, mahnte aber gleichzeitig, nicht stehen zu bleiben. Die SP-Fraktion habe Jahresbericht- und –rechnung gelobt. Die CVP-Fraktion liest aus dem Abschluss das Ergebnis einer guten und vernünftigen Steuerpolitik. Die SVP-Fraktion zeigte sich laut Mitteilung mit dem Abschluss der Rechnung 2009 ebenfalls sehr zufrieden.

Bei der Fraktion Alternative-CSP hält sich die Freude über den guten Abschluss in Grenzen. Viele gut betuchte Menschen suchten in der Stadt Zug «Asyl» und lieferten Geld ab, welches anderswo dann fehle. Jahresrechnung und –bericht wurden ohne Gegenstimme genehmigt.

Grossteil für Steuerausgleich
Der Grosse Gemeinde beschloss mit 29 zu 4 Stimmen, den Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung 2009 von 8,28 Millionen nach den Vorschlägen des Stadtrates wie folgt zu verwenden:

  • 500'000 Franken für Hilfeleistung im In- und Ausland
  • Je 250'000 Franken für Kulturbeiträge und an das Schweizer Jugendmusikfest 2013 in Zug
  • 2,25 Millionen Franken für Abschreibungen
  • 5 Millionen als Einlage in den Steuerausgleichfonds
  • Rund 31'000 Franken in das freie Eigenkapital

Charly Keiser; ana

Einen ausführlichen Artikel zum Thema lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.