Stadt Zug
Zur Sicherheit werden Bäume gefällt

Die öffentlichen Grünanlagen der Stadt Zug werden laufend gepflegt und der Baumbestand wird zudem umfassend analysiert. Auch in diesem Winter müssen Bäume gefällt werden, die nicht mehr standsicher sind oder deren Lebenszyklus zu Ende geht.

Drucken
Teilen

(haz) Wie die Stadt Zug mitteilt müssen aus Sicherheistsgründen Bäume gefällt werden. An den folgenden Orten sind laut Medienmitteilung Baumfällungen mit Ersatzpflanzungen notwendig:

  • Spielplatz Fröschenmatt: Die Pappeln verlieren aus Altersgründen Äste, die auf kleine und grosse Besucherinnen und Besucher herunterfallen könnten. Aus Sicherheitsgründen müssen sie gefällt werden. Als Ersatzbäume pflanzt der Werkhof einen Nussbaum, einen Ahornbaum und eine Eiche.
  • Friedhof: Der markante Schnurbaum im obersten Teil des Friedhofs muss durch einen gleichartigen Baum ersetzt werden.
  • Schulhaus Herti: Ein absterbender Bergahorn wird durch die gleiche Art ersetzt.
  • Schulhaus Letzi: Zwei Kirschbäume, die langsam verdorren, werden durch einen Apfelbaum und einen Feldahorn ersetzt.
  • Schiffsanlegestelle Bahnhof: Die Pappel beim Pavillon an der Schiffsanlegestelle Bahnhof hat Astschäden und die Standsicherheit nimmt ab. Der Baum wird ersatzlos gefällt, damit sich die dicht danebenstehende Hängebuche besser entfalten kann.
  • Poststrasse: Im Rahmen verschiedener Werkleitungsarbeiten der WWZ und der Stadt Zug werden im Lauf des Frühsommers die westlichen Bäume und ein Teil der östlichen Bäume gefällt. Die Wachstumsbedingungen für die Bäume werden anschliessend so verbessert, dass sich die Ersatz- und Ergänzungspflanzungen, welche an ähnlichen Standorten vorgesehen sind, künftig besser entwickeln können.
  • Hofstrasse: Die absterbenden Felsenbirnen werden durch stärker wachsende Exemplare ersetzt. Gleichzeitig wird der Baumuntergrund erneuert.
  • Baarerstrasse: Einzelne Ahornbäume am Strassenrand weisen grosse Salzschäden auf und müssen stark zurückgeschnitten werden.
  • Mülimattweg: Eine abgestorbene Esche wird durch eine schmalblättrige Esche ersetzt.
  • Schulhaus Loreto: Die Asphaltfläche bei den offenen Veloabstellplätzen entlang der Loretostrasse wird in eine Grünfläche umgebaut. Im Zusammenhang mit dem Anschluss an das Wärmenetz Circulago muss die bestehende Platane gefällt und nach den Bauarbeiten durch einen neuen Baum ersetzt werden.

Weiter erfolgen zahlreiche Auslicht- und Schnittarbeiten an den Hecken bei den Schulhäusern, Spielplätzen und entlang von Gewässern. Zudem werden auch die Schäden, die der starke Schneefall an Bäumen und Sträuchern verursacht hat, behoben.