Stadtrat warnt vor den Folgen

Der Zuger Stadtrat Ivo Romer warnt vor den finanziellen Folgen der Perlen-Initiative. Die Initianten sind da ganz anderer Meinung.

Drucken
Teilen
Ein Kauf des Zurlaubenhofs wäre für Stadtrat Ivo Romer «ein Fass ohne Boden». (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Ein Kauf des Zurlaubenhofs wäre für Stadtrat Ivo Romer «ein Fass ohne Boden». (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Der Zuger Heimatschutz will vier Zuger Perlen, die Oesch-Wiese am See, den Rötelberg, den Zurlaubenhof und den Meisenberg, für die kommenden Generationen erhalten. Er hat deshalb eine Initiative lanciert und damit vor allem im bürgerlichen Lager für Unmut gesorgt. Grosse Vorbehalte meldet nun auch der städtische Finanzchef, Ivo Romer, an.

Für ihn wäre der Kauf sowohl des Zurlaubenhofes als auch des Meisenbergs ein Kraftakt mit fatalen Folgen. Stadtrat Ivo Romer ist überzeugt, dass dafür massive Steuererhöhungen nötig wären, denn man spreche bei diesen Liegenschaften von einem dreistelligen Millionenbetrag.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.