STADTSCHULEN: Stadtrat gibt neue Führungslinie vor

Der Zuger Stadtrat will mit Hilfe eines Massnahmenpakets dafür sorgen, dass an den Stadtschulen wieder Ruhe einkehrt. Anfang Februar hatte der Prorektor gekündigt und Vorwürfe gegen Schulpräsident Ulrich Straub erhoben.

Drucken
Teilen
Kinder der Schule Kirchmatt in Zug. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Kinder der Schule Kirchmatt in Zug. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Im Rahmen der Reorganisation der Stadtschule und des Bildungsdepartements sollen die Funktion des Departementssekretärs und des Schulverwalters getrennt werden. Der bisherige Amtsinhaber wird in Zukunft nur noch die Position des Departementssekretärs innehaben. Für die Umsetzung der neuen Führungsgrundsätze wird Politologe Iwan Rickenbacher als Berater bei Bedarf beigezogen.

Der bisherige Amtsinhaber Markus Vanza wird in Zukunft nur noch die Position des Departementssekretärs innehaben. Für die Stelle des Schulverwalters wird eine neue Person gesucht, die dann, so Stadtpräsident Dolfi Müller, dem Rektor unterstellt ist. Bis auf weiteres wird Müller an den regelmässig stattfindenden Rapport-Sitzungen der Schulkommission und an denen des Schulpräsidenten mit dem Rektor teilnehmen.

Nelly Keune


Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Neuen Luzerner Zeitung» vom Samstag.