STADTTUNNEL: Das Projekt braucht noch zwei Jahre Zeit

Der frühere Baudirektor hat dem Kantonsrat zu viel versprochen. Der Stadttunnel beschäftigt viele, doch kommt er noch nicht.

Drucken
Teilen
Skizze der Ägeristrasse in Zug. (Bild pd/Neue ZZ)

Skizze der Ägeristrasse in Zug. (Bild pd/Neue ZZ)

«Mit dem Kreditantrag für den Stadttunnel kann nicht vor 2010 gerechnet werden.» Dies schreibt die Regierung über die hängigen Parlamentsvorstösse. Der Regierungsrat möchte nun Fristerstreckung bis 2011 für die Motion von fünf Stadtzuger Kantonsratsmitgliedern, welche aus allen Fraktionen stammen.

14. Dezember 2006: Der Kantonsrat stellt fest, dass «die sofortige Behandlung der Motion nicht nötig» sei. Die Regierung heute: «Die Zusicherung von alt Baudirektor Hans-Beat Uttinger verzögert sich ... Das hat aber keinen Einfluss auf die intensiv geführten Arbeiten am Vorprojekt und am Realisierungshorizont.»

Linienführung ist Gegenstand einer öffentlichen Mitwirkung
Die Regierung habe das Geschäft «weiter gefördert», heisst es nun. Die Festsetzung der Linienführung sei derzeit Gegenstand einer öffentlichen Mitwirkung nach planungsrechtlichen Regeln.

Der Kantonsrat soll sich laut Regierung «demnächst mit dem Ergebnis befassen können». Jetzt arbeitet die Regierung zugleich am Stadttunnel Zug, der in die 3. Priorität kam, und am Umfahrungstunnel Ägeri, der 2. Priorität erhielt.

Karl Etter

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.