STADTTUNNEL: Im Voraus über Varianten diskutieren

Das Volk will die Tangente. Das Volk soll auch den Stadttunnel wollen. Deshalb geht der Baudirektor schon jetzt in die Tiefe.

Drucken
Teilen
Heinz Tännler will einen das Volk in die Entscheidung einbeziehen. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Heinz Tännler will einen das Volk in die Entscheidung einbeziehen. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Baudirektor Heinz Tännler will den Bau des Stadttunnels schnell vorantreiben. Allerdings nicht ohne für das rund 400 Millionen Franken teure Strassenprojekt einen möglichst breiten politischen Konsens zu erlangen.

«Wir wollen einen politischen Begleitprozess ins Leben rufen, der die Möglichkeit eröffnet, in den Variantenvergleich miteinbezogen zu werden – und damit vermeiden, dass erst im Abstimmungskampf darüber diskutiert wird», lässt der Zuger Regierungsrat wissen. Dabei nimmt Tännler gerne in Kauf, dass sich die Debatte über den Projektierungskredit im Kantonsrat möglicherweise einige Monate verzögert – bis ins Jahr 2011.

Tännler nimmt auch eine alternative Idee ernst nimmt: Jene der Kantonsräte Werner Villiger, Rudolf Balsiger und Moritz Schmid. Das Trio reichte Ende letzten Jahres eine Motion ein mit dem Ziel, einen kostengünstigeren Stadttunnel schneller zu realisieren.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.