STADTTUNNEL: Zuger Gewerbe pocht auf Parkplätze

Mit dem 950 Millionen Franken teuren Projekt soll das Zentrum vom Verkehr entlastet werden. Das Gewerbe hat gewisse Sorgen.

Christian Glaus
Merken
Drucken
Teilen
So soll die geplante Baarerstrasse aussehen. (Bild: pd)

So soll die geplante Baarerstrasse aussehen. (Bild: pd)

Einfahrt in den Stadttunnel von Arth Goldau kommend. (Bild: PD)
29 Bilder
Stadttunnel-Ausfahrt Richtung Ägeri. (Bild: PD)
Stadttunnel in Richtung Gotthardstrasse. (Bild: PD)
So könnte der Stadttunnel Zug dereinst funktionieren. (Bild: Grafik: Janina Noser)
Verkehrsberuhigte Neugasse mit Trassee für Bus und Zubringerdienst (Bild: PD)
Fussgängerzone Metalli - Neustadt mit Trassee für Bus und Zubringerdienst (Bild: PD)
Verkehrsberuhigte Alpenstrasse mit Stadtpark im Dreispitz (Bild: PD)
Fussgängerzone Postplatz mit Trassee für Bus und Zubringerdienst (Bild: PD)
Gubel Ost (Bild: PD)
Bundesplatz in der Zukunft (Bild: PD)
Bundesplatz heute (Bild: Neue ZZ)
Vorstadt geplant. (Bild: PD)
Vorstadt heute (Bild: Neue ZZ)
Gubel West geplant (Bild: PD)
Gubelloch heute (Bild: Neue ZZ)
Baarerstrasse geplant (Bild: PD)
Baarerstrasse heute (Bild: Neue ZZ)
Stadttunnel Zug: Das ist geplant. (Bild: PD)
Altstadt mit Kolinplatz. (Bild: PD)
Gubelstrasse (Bild: PD)
Bundesplatz mit Alpenstrasse (Bild: PD)
Bundesplatz mit Viadukt der SBB. (Bild: PD)
Baarerstrasse beim Neustadtcenter. (Bild: PD)
Baarerstrasse bei der Metalli. (Bild: PD)
Neugasse (Bild: PD)
Postplatz. (Bild: PD)
Vorstadt. (Bild: PD)
So könnte der Anschluss Gotthardstrasse dereinst aussehen. (Bild: PD)
So könnte der Anschluss Gotthardstrasse dereinst aussehen. (Bild: PD)

Einfahrt in den Stadttunnel von Arth Goldau kommend. (Bild: PD)

Wenn der Zuger Stadttunnel gebaut wird, soll auch das Zentrum umgestaltet und aufgewertet werden. 14 Millionen Franken kostet das Vorhaben mit dem Namen Zentrum Plus. «Das ist eine einmalige Chance», sagt Stadtpräsident Dolfi Müller. Die Euphorie scheint auch die Altstadtbewohner anzustecken. So spricht beispielsweise Daniel Acklin von der Nachbarschaft Unteraltstadt von einem Jahrhundertprojekt. Er sieht auch Chancen, dass sich das Nachtleben, welches in der Altstadt immer wieder zu Konflikten führt, in Richtung Vorstadt verschiebt.

Baarerstrasse heute (Bild: Neue ZZ)

Baarerstrasse heute (Bild: Neue ZZ)

Geschäfte sollen erreichbar sein

Grundsätzlich ist auch das Gewerbe erfreut, wenn die Altstadt aufgewertet wird. Joseph Ruckli, Präsident des Gewerbevereins, stört sich aber am geplanten Verkehrsregime. Dieses unterteilt die Stadt in drei Kammern, die nur durch den Tunnel miteinander verbunden werden.

«Die nächstgelegenen Parkhäuser Schmidgasse und Postplatz sind für die Altstadt dann unbrauchbar», kritisiert Ruckli. Er schlägt vor, die Kammern leicht anzupassen, so dass das Parkhaus Postplatz auch aus der Altstadt erreichbar ist.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung und als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.