STANDESINITIATIVE: Zug sucht Verbündete gegen den Bund

Das Volk will den Zimmerbergtunnel. Doch das Parlament in Bern hat ihn gestrichen. Das passt der FDP nicht.

Drucken
Teilen
Die Zugfahrt von und nach Zürich soll dank des neuen Basistunnels kürzer werden. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Zugfahrt von und nach Zürich soll dank des neuen Basistunnels kürzer werden. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Verbindung Luzern–Zug–Zürich ist die schweizweit am drittstärksten frequen-tierte Eisenbahnstrecke. Während zwischen Luzern und Zug der Doppelspurausbau vorangetrieben wird, tut sich zwischen Zug und Zürich nichts.

National- und Ständerat haben im letzten Monat definitiv beschlossen, den ursprünglichen Zimmerberg-II-Beschluss zu streichen. Weil das Geld fehlt. Damit setzt es sich über ein Versprechen hinweg, das bei den Abstimmungen zu Neat und Bahn 2000 gemacht wurde.

Nun reicht die FDP des Kantons Zug eine Motion sowie ein Postulat zum Ausbau und zur Vorfinanzierung ein. In ihrer Motion fordert sie, dass die Vorfinanzierung wichtiger schweizerischer Bahnprojekte durch die Kantone ermöglicht wird – allenfalls auch im Verbund mit Privaten. Zug allein dürfte es mit diesem Anliegen nicht leicht haben. Darum schlägt die FDP vor, mit jenen Kantonen die Zusammenarbeit zu suchen, welche ein Interesse an der Realisierung dieses Projektes haben.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.